Schlimmer Zwischenfall

Schwerer Unfall beim Giro: Autofahrer überrollt Sicherheitskraft

+
Bei der 5. Etappe des Giro d‘Italia kam es zu einem schrecklichen Zwischenfall.

Am siebten Todestag bei einem Rennunfall gestorbenen belgischen Radprofis Wouter Weylandt ist die Italien-Rundfahrt erneut von einem schweren Zwischenfall überschattet worden.

Rapallo - Ein 60 Jahre alter Autofahrer durchbrach eine Absperrung in der Nähe von Agrigent, dem Startort der fünften Etappe, und überfuhr den Fahrer eines Motorrads der Sicherheitskräfte.

Medienberichte, dass der 48-Jährige seinen schweren Verletzungen erlegen sei, dementierten die Giro-Organisatoren. Er schwebe immer noch in Lebensgefahr.

Lesen Sie zudem auch: Schachmann will bei Giro Weißes Trikot bis Rom tragen

Der Motorradfahrer war mit einer Hirnblutung und mehreren Rippenfrakturen in kritischem Zustand ins Hospital der Stadt Caltanissetta eingeliefert und operiert worden. Der Autofahrer wurde festgenommen. Die Giro-Organisatoren leiteten das Rennen um.

Vielleicht interessiert Sie auch das:  "Daily Mail" - Tour droht mit Startverweigerung für Froome

Weylandt, dessen Startnummer 108 bei der Italien-Rundfahrt nicht vergeben wird, war vor sieben Jahren im Rennen bei einer Abfahrt in eine Mauer gekracht und mit schweren Kopfverletzungen noch an der Unfallstelle verstorben.

sid

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser