Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Höfl-Riesch pudert nach

Schminkcontainer für die Ski-Stars

St. Moritz - Beim Ski-Weltcup in der Schweiz gab es was Neues: einen Schminkcontainer für die Rennläuferinnen. Auch Maria Höfl-Riesch hat nachgepudert.

Ungeschminkt würden sich die Reichen und Schönen in St. Moritz nicht in der Öffentlichkeit zeigen. Auch die Skirennfahrerinnen sollen sich beim Weltcup in der Schweiz von ihrer schönsten Seite zeigen können. Die Veranstalter haben sich deshalb etwas Neues einfallen lassen: Einen Schminkcontainer im Zielbereich. „Das ist eine ganz witzige Idee. Mädels schauen ja immer ein bisschen, dass sie gut ausschauen“, sagte Doppel-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch, nachdem sie selbst „ein bisschen nachgepudert“ hatte.

Gedacht ist die von den Schweizern als „Schminkbar“ bezeichnete Beauty-Box zum Aufhübschen vor TV-Interviews. Zerzauste Haare und rote Haut sollen die Zuschauer daheim nicht mehr sehen. „Sie haben es zwar nicht nötig, aber wir machen das auf Wunsch vieler Rennfahrerinnen“, sagte Andri Schmellentin, Marketing-Leiter des Weltcup-OKs der Schweizer Boulevardzeitung „Blick“.

dpa

Kommentare