Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sanchez gewinnt neunte Etappe - Voeckler in Gelb

+
Luis Leon Sanchez holte den Tagessieg

Saint-Flour - Der französische Radprofi Thomas Voeckler ist am Sonntag auf der neunten Tour-Etappe hinter Luis Leon Sanchez ins Gelbe Trikot gefahren. Alexander Winokurow verletzt sich schwer.

Am Ende des 209 Kilometer langen Teilstücks von Issoire nach Saint-Fleier reichte dem 32-Jährigen vom Team Europcar Platz zwei hinter Luis Leon Sanchez (Spanien/Rabobank). Für den Spanier war es der dritte Etappen-Sieg seiner Karriere bei der Tour. Dritter wurde Sandy Casar (Frankreich/Francaise des Jeux).


Die Gewinner der Tour de France seit 1989

1989: Greg LeMond (USA, auf dem ersten Platz stehend) © Getty Images
1990: Greg LeMond (USA) © Getty Images
1991: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1992: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1993: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1994: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1995: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1996: Bjarne Riis (Dänemark) Riis gab später zu, gedopt zu haben . Die Disqualifikation ist nicht möglich, da die Verwendung von Doping nach acht Jahren verjährt. Die Organisatoren der Tour de France hatte Riis zunächst aus ihrer Siegerliste gestrichen. Mittlerweile wird er dort wieder geführt. © Getty Images
1997: Jan Ullrich (Deutschland) © Getty Images
1998: Marco Pantani (Italien) © Getty Images
1999: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2000: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2001: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2002: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2003: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2004: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2005: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2006: Floyd Landis (USA). Landis wurde aber am 21. September 2007 der Titel aberkannt. Er war positiv auf Testosteron getestet worden. © Getty Images
Dafür wurde Oscar Pereiro nachträglich zum Gewinner der Tour de France 2006 erklärt. © Getty Images
2007: Alberto Contador (Spanien) © Getty Images
2008: Carlos Sastre (Spanien) © Getty Images
2009: Alberto Contador (Spanien) © Getty Images
2010: Alberto Contador (Spanien) © dpa
2011: Cadel Evans (Australien) © ap
2012: Bradley Wiggins (Großbritannien) © ap

Voeckler übernahm die Gesamtführung von Norwegens Weltmeister Thor Hushovd vom Team Garmin-Cervelo, der das Gelbe Trikot zuvor sechs Mal erfolgreich verteidigt hatte.


Überschattet wurde die Etappe von den schweren Verletzungen von

Alexander Winokurow (Kasachstan/Astana) und Jurgen Van den Broeck (Belgien/Omega Pharma-Lotto). Bei einem Massensturz auf der neunten Etappe in der Abfahrt vom Col du Pas de Peyrol zog sich Winokurow, der am Samstag auf der achten Etappe kurz vor dem Tagessieg gestanden hatte, einen Oberschenkelbruch zu. Der Kasache war im Zuge des Crashs einen nicht gesicherten Abhang hinuntergestürzt.

Der als Kandidat für einen Podestplatz gestartete Van den Broeck, Teamkollege des deutschen Top-Sprinters Andre Greipel (Rostock), zog sich einen Bruch des Schulterblatts zu. Außerdem erlitt er ein Thoraxtrauma und Rippenbrüche.

Auch der Deutsche Andreas Klöden (Mittweida/RadioShack) kam zu Fall. Er konnte zwar das Rennen sofort wieder aufnehmen, musste später jedoch wegen starker Rückenschmerzen ins Krankenhaus. Zuvor hatte es bereits Titelverteidiger Alberto Contador (Spanien/Saxo Bank) erwischt, der aber glimpflich davon kam.

Ebenfalls ausscheiden mussten dagegen nach dem Sturz David Zabriskie (USA/Garmin-Cervelo) mit einem gebrochenen Handgelenk und Frederik Willems (Belgien/Omega Pharma-Lotto) mit einem Schlüsselbeinbruch. Das Peloton reduzierte nach dem Vorfall für einige Zeit deutlich das Tempo.

Am Montag steht der erste Ruhetag bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt auf dem Programm.

SID

Kommentare