Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Saisonende für Skirennfahrer Osborne-Paradis

+
Manuel Osborne- Paradis kurz vor seinem Sturz.

Chamonix - Für den kanadischen Skirennfahrer Manuel Osborne- Paradis ist der WM-Winter nach seinem schweren Sturz bei der Weltcup- Abfahrt in Chamonix vorzeitig beendet. Er verletzte sich schwer.

Der 26-Jährige zog sich einen Kreuzbandriss zu, brach sich zudem das linke Wadenbein und soll in seiner Heimat operiert werden. Auf der Schussfahrt am Samstag war er bei diffusem Licht an einer Welle ausgehoben worden, in die Fangnetze gerutscht und per Helikopter ins Krankenhaus gekommen. “Manchmal verkantest du. Das gehört zum Sport dazu, es gibt keinen Grund darüber zu lamentieren“, sagte Osborne-Paradis. “Das ist der Preis, den du zahlst, wenn du schnell bist.“

Nach Trainingsstürzen in Frankreich mussten auch sein Landsmann Ryan Semple (Bänderverletzung im Knie) und Mario Scheiber aus Österreich (Schlüsselbeinbruch) ihre Teilnahme an den in gut einer Woche beginnenden Titelkämpfe in Garmisch-Partenkirchen absagen. Beim zweimaligen Weltcup-Sieger Georg Streitberger (Österreich) sollten weitere Untersuchungen Aufschluss geben, wie lang er wegen einer Knieverletzung pausieren muss.

dpa

Kommentare