Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rallye Baden-Würtemberg: Schwere Unfälle

Dornstadt - Zwei schwere Unfälle mit insgesamt sieben Verletzten haben bei der ADAC Rallye Baden-Württemberg das sportliche Geschehen in den Hintergrund gedrängt.

Auf der 13. von 14 Wertungsprüfungen in Lonsee erfasste am Samstag ein ausbrechendes Auto vier Zuschauer. Dabei erlitt ein 14 Jahre alter Junge schwere Verletzungen an Kopf und Brust. Ein Erwachsener und zwei weitere Kinder kamen mit leichteren Blessuren davon. Der Neu-Ulmer Marius Klein war mit seinem Mitsubishi beim Anbremsen in einer Kurve vom Weg abgekommen. In der nassen Wiese ließ sich das Auto nicht mehr halten und er prallte mit seinem Wagen in die Zuschauer.

Zuvor war Hermann Gaßner (Surheim) auf der achten Wertungsprüfung bei Schelklingen mit seinem Mitsubishi von der Straße abgekommen und auf einen Baum geprallt. Dabei wurden drei Streckenposten verletzt.

Sandro Wallenwein und Marcus Poschner (Stuttgart/Laubach) gewannen in einem Subaru Impreza die zweitägige Rallye von Geislingen nach Dornstadt. Im Ziel lagen sie nach einem spannenden Finale nur zwei Sekunden vor Timo Bernhard/Klaus Wicha (Dittweiler/Bad Hersfeld) in einem Porsche 911 GT3. Das BMW-Duo Georg Berlandy/Peter Schaaf (Stromberg/Mayen) belegte den dritten Rang.

Nach vier von sechs Läufen führen Wallenwein/Poschner die Meisterschaft mit 131 Punkten souverän an. Gaßner (74) fiel durch seinen Ausfall auf den dritten Gesamtrang zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare