Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufholjagd gegen die Hurricanes

Pittsburgh bezwingt Carolina ohne verletzten NHL-Profi Kühnhackl

Die Pittsburgh Penguins um Jewgeni Malkin (r.) schlugen die Carolina Hurricanes mit 3:2.
+
Die Pittsburgh Penguins um Jewgeni Malkin (r.) schlugen die Carolina Hurricanes mit 3:2.

Pittsburgh - Ohne den weiterhin verletzten Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl hat Stanley-Cup-Gewinner Pittsburgh Penguins das Match gegen die Carolina Hurricanes gedreht.

Der Titelverteidiger holte am Mittwoch (Ortszeit) zweimal einen Rückstand auf und gewann am Ende durch einen Treffer von Carl Hagelin knapp fünf Minuten vor der Schlusssirene mit 3:2 (0:1, 1:1, 2:0).

Zuvor hatten bereits Sidney Crosby (21.) mit seinem 26. Saisontreffer und Chris Kunitz (42.) für die Gastgeber getroffen. Elias Lindholm (9.) und Lee Stempniak (33.) hatten die Hurricanes jeweils in Führung geschossen. „Gute Mannschaften finden immer einen Weg zu gewinnen“, erklärte Penguins-Trainer Mike Sullivan nach dem 24. Sieg in dieser Spielzeit. „Wir mussten richtig kämpfen, weil wir auch nicht voll im Saft waren.“

Die Tampa Bay Lightning machten gegen die Montreal Canadiens aus einem 1:3-Rückstand in der Verlängerung einen 4:3-Sieg. Die St. Louis Blues schlugen die Philadelphia Flyers mit 6:3.

dpa

Kommentare