Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erst Super-G, dann Slalom

Pinturault gewinnt alpine Kombination vor Hirscher

Santa Caterina - Alexis Pinturault hat die alpine Kombination im italienischen Santa Caterina gewonnen.

Der Franzose fuhr nach einem sehr starken Super-G am Vormittag einen herausragenden Slalom und verwehrte dem zunächst favorisierten Marcel Hirscher aus Österreich dessen 42. Weltcupsieg.

Pinturault hatte im Super-G Rang drei hinter Abfahrtsspezialist Aleksander Aamodt Kilde (Norwegen) und dem unerwartet starken Hirscher belegt, im Slalom düpierte er dann die Konkurrenz: 0,34 Sekunden war der 25-Jährige bei seinem 18. Weltcupsieg am Ende schneller als der Österreicher, Kilde wurde Dritter (+1,13).

Hirscher war nach dem letzten Rennen des Jahres trotzdem mehr als zufrieden. "Super! 80 Punkte ist gewaltig", sagte er. Weil Kjetil Jansrud aus Norwegen im Slalom ausschied, vergrößtere Hirscher seinen Vorsprung im Gesamtweltcup auf 231 Punkte. Pinturault liegt als Dritter 248 Punkte zurück.

Die deutschen Läufer fanden sich erwartungsgemäß nicht in der Spitzengruppe wider. Thomas Dreßen (Gilching) holte aber als 27. immerhin Weltcuppunkte. Josef Ferstl (Hammer) fuhr knapp an den Punkterängen vorbei, er belegte Rang 31. Andreas Sander kam im Slalom nicht ins Ziel.

Das nächste Männerrennen ist am 5. Januar der Slalom in der kroatischen Hauptstadt Zagreb.

SID

Kommentare