Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verantwortliche reagieren auf Kritik

Olympiastadion in Tokio wird günstiger

Olympiastadion Tokio 2020
+
Die Kosten für das neue Olympiastadion für die Spiele 2020 in Tokio werden verringert

Tokio - Das Olympiastadion der Sommerspiele 2020 in Tokio wird nicht so opulent ausfallen wie zunächst geplant. Die Verantwortlichen reagieren auf Kritik aus der Bevölkerung.

Die japanischen Sportbehörden gaben am Dienstag bekannt, dass der Neubau zwar wie vorgesehen Platz für 80.000 Zuschauer bieten wird, die Anzahl der VIP-Logen und der Parkplätze sowie die bebaute Fläche aber deutlich reduziert würden. Dadurch sollen zugleich die zunächst geplanten Baukosten in Höhe von umgerechnet 2,2 Milliarden Euro auf 1,3 Milliarden gesenkt werden.

Das Japan Sports Council (JSC) reagierte damit auf die größer werdende Anzahl kritischer Stimmen, die Verschwendung und maßlosen Luxus anprangern. Zudem befürchten Anwohner, dass der 70 Meter hohe Bau nach einem Entwurf der irakischen Architektin Zaha Habib das Stadtbild im Westen der Metropole zu stark dominieren könnte. „Wir benutzen weiterhin das Design von Zaha Hadid, werden es aber verkleinern“, sagte ein JSC-Sprecher.

Die Arena wird auf dem Gelände des Olympiastadions von 1964 errichtet, das ab 2015 abgerissen wird. Der Neubau soll zur Rugby-WM 2019 eröffnet werden.

SID

Kommentare