Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spiele in acht Jahren

Olympia 2022: Fünf Bewerber reichen Unterlagen ein

Lausanne - Fünf Bewerberstädte haben fristgerecht am 14. März ihre Unterlagen im Hinblick auf die Olympischen Winterspiele 2022 eingereicht.

Demnach wollen Almaty/Kasachstan, Krakau/Polen, Lwiw/Ukraine, Oslo und Peking die Spiele in acht Jahren ausrichten. Eine geplante Münchner Bewerbung war im November am Veto der Bevölkerung gescheitert.

Die Bewerbungsunterlagen geben den Mitgliedern des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) einen Überblick über das Konzept und die Vision der jeweiligen Stadt. Eine vom IOC eingerichtete Kommission wird sich dieser Unterlagen annehmen und nach Durchsicht aller Fakten der IOC-Exekutive Bericht erstatten.

Die Exekutive entscheidet dann, welche Stadt vom Bewerber (Applicant City) zum offiziellen Kandidaten (Candidate City) wird. Diese Entscheidung fällt im Juli 2014. Vergeben werden die Spiele 2022 im Rahmen der IOC-Session im Juli 2015 in Kuala Lumpur/Malaysia.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare