Doping-Probe

Rodel-König Loch nach Gold ausgebremst

+
Gebührender Empfang für Olympiasieger Felix Loch im deutschen Haus.

Krasnaja Poljana - Eigentlich wollte Rodel-König Felix Loch seinen Olympia-Coup gemütlich feiern. Doch daraus wurde am Sonntagabend im traditionsreichen Kufenstüberl in Krasnaja Poljana erst einmal nichts.

Der Grund: Lochs Doping-Probe nach seinem finalen Gold-Lauf, Interview-Marathon und internationaler Pressekonferenz dauerte viel länger als erwartet.

„Die erste Probe war leider zu dünn“, versuchte der 24-Jährige nach seinem Eintreffen im Kufenstüberl um kurz nach 01.00 Uhr am Montag zu erklären. „Da musste ich 40 Minuten warten, warum auch immer. Aber das gehört eben dazu.“

Keine Entscheidung verpassen: Unser Medaillenspiegel für Olympia 2014

So mussten Kufen-Größen wie Georg Hackl und Sylke Otto lange auf ihren Rodel-Überflieger warten, dessen Ankunft von zünftiger bayerischer Stubenmusik begleitet wurde. Ein erstes Weißbier, noch ein paar Interviews, dann hatte der Berchtesgadener nur noch einen Wunsch: „Ich muss erst einmal etwas essen.“ Natürlich einen bayerischen Schweinsbraten.

Am Tag stand für Loch dann die nächste Pressekonferenz an - und dann irgendwann der große Moment: „Ich freue mich, wenn ich die Medaille endlich in den Händen halte.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser