Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Turnweltmeister

Not-OP nach Trainingssturz: Serth droht Lähmung

München - Nach einem schweren Trainingssturz droht dem ehemaligen Trampolin-Weltmeister Michael Serth eine Lähmung. Der 38-Jährige vom TV Schaafheim liegt nach einer Not-Operation auf der Intensivstation des Klinikums Großhadern in München.

„Michael hat bei einer gängigen Verbindung in der Luft eine Fehlentscheidung getroffen und ist leider teilweise mit dem Genick auf dem Sprungtuch gelandet. Er war immer ansprechbar. Wir können nur hoffen, dass die Rehamaßnahmen anschlagen. Eine genaue Prognose wagen nicht einmal die Ärzte“, sagte Markus Thiel, bayerischer Landestrainer für das Trampolinturnen und Physiotherapeut von Beruf, dem SID.

Serth belegte bei der olympischen Trampolinpremiere 2000 in Sydney den neunten Platz in der Einzel-Konkurrenz. Drei Jahre später wurde er in Hannover Mannschafts-Weltmeister mit der Riege des Deutschen Turner-Bundes.

sid

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare