34 Nowitzki-Punkte reichen nicht

+
Dirk Nowitzki verlor mit den Mavs zum Auftakt der NBA-Saison.

Dallas - Auch mit Dirk Nowitzki in Galaform kassierten die Dallas Mavericks gleich zum NBA-Saisonauftakt eine bittere Pleite.

Selbst die 34 Punkte des besten deutschen Basketballers waren bei der verdienten 91:102 (50:56)-Pleite der Texaner am Dienstagabend (Ortszeit) zuhause gegen die Washington Wizards zu wenig. “Manchmal klappt einfach nichts, aber gerade dann musst du gut in der Verteidigung stehen und einen Weg finden, um das Spiel zu gewinnen. Genau das gelingt den ganz großen Teams, vor allem daheim“, haderte Nowitzki nach dem Fehlstart in der nordamerikanischen Profiliga NBA.

Nach starker Saisonvorbereitung begann die neue Spielzeit damit genau so, wie die vergangene am 13. Mai zuende gegangen war - mit einem starken Nowitzki, zu vielen Mitläufern und zu vielen individuellen Fehlern. Die Feier zum 50. Geburtstag von Trainer Rick Carlisle war verdorben, der große Optimismus bei den Mavericks schon nach dem ersten von 82 Saisonspielen dahin. Neben einer schwachen Defensive war vor allem die Offensive mit einer Treffer-Quote von lediglich 39,5 Prozent eine große Enttäuschung. “Das war gar nichts. Wir haben nichts richtig gemacht“, betonte Spielmacher Jason Kidd, der Ideen und Inspiration vermissen ließ. Der verletzte Leistungsträger Josh Howard fehlte an allen Ecken und Enden.

Pünktlich zum Saisonstart hatte sich Nowitzki seine ungewöhnlich langen Locken abschneiden lassen, was von zahlreichen Medien als Neuanfang gewertet wurde. Doch der 31-Jährige konnte vorne gar nicht so viele Körbe erzielen, wie hinten leichtfertig hergegeben wurden. “Dirk hat offensiv gut gespielt. Aber wir können uns nicht in allen Spielen nur auf ihn verlassen - dann ist er Weihnachten tot“, betonte Kidd. Die Gastgeber lagen fast ständig in Rückstand. Vom zweiten Viertel an zogen die Wizards, die in Gilbert Arenas (29 Punkte) ihren besten Mann hatten, kontinuierlich davon. “Da erlauben wir ihnen 35 Punkte, obwohl wir Washington fünf- oder sechsmal den Ball hätten abnehmen müssen. Das hat denen natürlich Selbstvertrauen gegeben und uns gebremst“, schimpfte Carlisle.

Zu Beginn des Schluss-Viertels brachte Shawn Marion die Mavs auf 76:77 heran, der erwartete und von den 18 904 Zuschauern frenetisch geforderte Endspurt blieb jedoch aus. “Das war eine sehr enttäuschende Niederlage für die Mavericks. Einige Leute trauen ihnen ja zu, die große Überraschung in der Western Conference zu werden, aber dann dürfen sie doch nicht so glanzlos im Auftaktspiel auftreten“, meinte Ex-Basketball-Star Charles Barkley als Experte beim Fernsehsender TNT. Am Freitag droht den Mavericks bei den Los Angeles Lakers gleich der zweite Rückschlag.

Dabei hatte Nowitzkis Teamkollege, Neuzugang Shawn Marion, den euphorischen Fans vor der 30. NBA-Saison der Mavericks noch selbstbewusst versprochen: “Wir nehmen euch mit auf eine lange Reise. Freut euch drauf.“ Aus der Vorfreude wurde die erste große Ernüchterung - und das gegen das auswärtsschwächste Team der Vorsaison.

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT