Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Trennung von Tennis-Profi Novak Djokovic

Boris Becker hat eine neue Aufgabe

München - Boris Becker (49) wird auch nach seiner Trennung von Novak Djokovic (Serbien) auf der großen Tennisbühne zu sehen sein.

Der dreimalige Wimbledonsieger wird als TV-Experte für Eurosport die Australian Open in Melbourne (16. bis 29. Januar) begleiten. "Den Tennis-Fans in Deutschland will ich die Highlights und vor allem das besondere Flair sowie die tolle Atmosphäre dieses Grand Slams, das ich selbst zweimal gewinnen konnte, näher bringen", sagt Becker in einer Stellungnahme des Senders.

Am Dienstagabend hatten der Weltranglistenzweite Djokovic und Becker das Ende ihrer Zusammenarbeit nach drei Jahren mit sechs Grand-Slam-Titeln und 25 Turniersiegen bekannt gegeben. Nun wechselt Becker, vor seinem Engagement im Team Djokovic BBC-Experte, erneut die Seiten. "Natürlich bin ich besonders gespannt, ob unsere Nummer eins, Angelique Kerber, aber auch Novak Djokovic ihre Titel in Melbourne verteidigen können", sagt Becker.

„Boris Becker wird unseren Zuschauern einmalige Einblicke in die Tennis-Welt ermöglichen“

Eurosport ist stolz auf die Verpflichtung der deutschen Tennis-Ikone. "Boris Becker wird unseren Zuschauern einmalige Einblicke in die Tennis-Welt ermöglichen und täglich aus Melbourne das Geschehen speziell für unser Tennis-Publikum im deutschsprachigen Raum analysieren", sagt Susanne Aigner-Drews, Geschäftsführerin Discovery Networks Deutschland.

Das Medienunternehmen aus den USA hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, weil es als Rechteinhaber die Verhandlungen um Sublizenzen für die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 mit den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF abgebrochen hatte. Discovery wird ab den Winterspielen in Pyeongchang 2018 mit seinen Free-TV-Kanälen Eurosport und DMAX sowie im digitalen Fernsehen und Bezahl-TV die Olympischen Spiele übertragen.

"Eurosport wird auch bei den Australian Open 2017 den Fokus komplett auf eine lokale Berichterstattung legen, speziell die Partien der deutschsprachigen Spielerinnen und Spieler im Free-TV übertragen und mit einem eigenen Produktionsteam die nationalen Tennis-Asse mit Interviews und Geschichten durch das Turnier begleiten", heißt es in der Pressemitteilung. Eurosport hatte angekündigt, sein Expertenteam in Deutschland im Hinblick auf die Olympia-Übertragungen zu verstärken.

SID

Kommentare