Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach schwerem Sturz: Winokurow erklärt seinen Rücktritt

Alexander Winokurow
+
Alexander Winokurow hat nach seinem schweren Sturz bei der Tour de France seinen Rücktritt erklärt.

Montpellier - Der kasachische Radprofi Alexander Winokurow hat eine Woche nach seinem schweren Sturz bei der Tour de France seinen Rücktritt erklärt.

„Ich werde weiterhin auf dem Rad sitzen, aber nur, um mich fit zu halten“, sagte der 37 Jahre alte Astana-Kapitän am Sonntag im französischen Fernsehen. Der frühere Telekom-Profi war auf der neunten Etappe in einen Massensturz verwickelt und hatte die Rundfahrt daraufhin beenden müssen.
„Was internationale Wettkämpfe betrifft, war es das für mich“, sagte Winokurow, der von 2000 bis 2005 im deutschen Team Telekom fuhr. An der Seite des einzigen deutschen Tour-Gewinners Jan Ullrich wuchs er selbst zum Siegfahrer heran, 2003 wurde er Tour-Dritter. 2000 holte er hinter Ullrich die Silbermedaille im olympischen Straßenrennen von Sydney.


Für einen Skandal sorgte Winokurow 2007, als ihm bei der Tour Fremdblutdoping nachgewiesen wurde. Der Kasache weigerte sich, seine Schuld einzugestehen. „Das ist nicht meine Art, Rad zu fahren“, hatte er damals gesagt. Infolge einer ausgesprochenen, Sperre erklärte Winokurow im Dezember 2007 seinen Rücktritt. Im Sommer 2009 kündigte der umstrittene Blondschopf sein Comeback an.

SID

Kommentare