Weltcup in Antholz

Nach Kraftakt: Biathlon-Star Dahlmeier will wieder angreifen

+
Entkräftet: Laura Dahlmeier (M) nach dem Sprint-Rennen in Antholz. Foto: Andrea Solero/ANSA

Antholz (dpa) - Für Deutschlands Biathlon-Star Laura Dahlmeier stand nach ihrem Kraftakt im Sprint von Antholz erstmal Regeneration auf dem Programm.

Die 25-Jährige verzichtete am Freitag wie ihre Teamkolleginnen auf das Schießtraining in der Antholzer Biathlon-Arena. Stattdessen lief die Partenkirchnerin locker aus, um sich weiter von den Strapazen vom Vortag zu erholen. Und Energie zu sammeln für die Verfolgung am Samstag (13.30 Uhr/ZDF und Eurosport). "Ich versuche, die vier Sekunden aufzuholen", sagte Dahlmeier, die gute Chancen auf ihren 20. Weltcupsieg hat. 

Am Donnerstag war die siebenmalige Weltmeisterin bei ihrem starken vierten Platz völlig entkräftet im Zielraum liegen geblieben und musste dann gestützt vom Mannschaftsarzt Klaus Marquardt und einem Betreuer in die Kabine geleitet werden. Eine halbe Stunde später stand die Bayerin, die in dieser für sie so schwierigen Saison mit großen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, aber schon wieder bestens gelaunt vor den Fernsehkameras.

Und gab Entwarnung. "Als Sportler will man an die Grenze gehen und man muss auch mal drüber gehen. Ich bin dafür bekannt, über meine Grenzen zu gehen. Das habe ich in der letzten Zeit nicht machen können und bin froh, dass ich es wieder kann", sagte Dahlmeier. Auch am Donnerstagabend habe sie sich weiter gut erholt, sagte DSV-Sprecher Stefan Schwarzbach.

Dahlmeier hatte wegen massiver gesundheitlicher Probleme im Herbst eine Zwangspause einlegen müssen und war erst Anfang November mit moderatem Training wieder eingestiegen. 

Biathlon Weltverband

Weltcup-Informationen Antholz

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT