Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Hernandez-Trennung

NFL-Star ein Mörder? Fans dürfen Trikots umtauschen

Aaron Hernandez
+
Aaron Hernandez

New York - Die Fans der New England Patriots dürfen die erworbenen Trikots des wegen Mordes und unerlaubten Waffenbesitzes angeklagten Ex-Spielers Aaron Hernandez umtauschen.

Dies teilte der dreimalige Super-Bowl-Champion am Freitag mit, nachdem Hernandez' Wunsch nach einer Freilassung auf Kaution abgelehnt wurde und der 23-Jährige weiter im Gefängnis bleibt.

„Wir wissen, dass Kinder unheimlich gerne die Trikots ihres Stars tragen, aber es nicht verstehen, wenn die Eltern verbieten, das Trikot mit der Nummer 81 zu tragen“, erklärte ein Sprecher des Vereins.

Hernandez war am Mittwoch verhaftet worden, die Patriots reagierten sofort und trennten sich umgehend. Der Grund für die Verhaftung ist ein Leichenfund am 17. Juni in der Nähe des Hauses des NFL-Profis. Bei dem Toten, der erschossen in einem Industriegebiet gefunden worden war, soll es sich um einen Bekannten von Hernandez handeln. Am Mittwochmorgen hatten Beamte Hernandez, der drei Spielzeiten für die Patriots spielte, in seiner 1,7 Millionen Euro Villa verhaftet und in Handschellen abgeführt.

SID nr ma aa

Kommentare