Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach OP: Hambüchen-Arzt warnt vor Euphorie

Fabian Hambüchen muss sich auf sechs Monate Reha einstellen
+
Fabian Hambüchen muss sich auf sechs Monate Reha einstellen

Bad Nauheim/Berlin - Erleichterung bei Familie Hambüchen. Die Operation des Turnstars an der Achillessehne ist am Montag ohne Probleme abgelaufen. Doch die Sehne bleibt ein Risikofaktor.

Die Operation verlief “ohne Komplikationen“, aber der Chefarzt warnt vor zu großer Euphorie: Turn-Europameister Fabian Hambüchen hat den Eingriff an der linken Achillessehne am Montagmorgen gut überstanden.

Krösus Woods, Durchschnittsverdiener Dirkules: Die Geldrangliste des Sports

Woods abgelöst & Schumi bester Deutscher: Die Geldrangliste des Sports

Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Golfprofi Tiger Woods wurde als Krösus unter den internationalen Top-Verdienern des Sports abgelöst. Stattdessen wird US-Profi-Boxer Floyd Mayweather jr. von "Forbes" an der Spitze der Großverdiener im Profisport geführt, was Preisgeld und Gehalt plus Werbeeinnahmen angeht. © Getty
Der neue Spitzenreiter in der Geldrangliste heißt Floyd Mayweather jr. Der US-Boxer verdiente durch seine Kämpfe und mit Werbung umgerechnet ungefähr 67 Millionen Euro. © dpa
Platz 2: Der philippinsche Boxer Manny Pacuiao mit 49 Millionen Euro. © dpa
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 3: Woods kassierte 46,9 Millionen Euro im Jahr. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 4: LeBron James (Basketball) mit 41,9 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 5: Roger Federer (Tennis) mit 41,6 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 6: Kobe Bryant (Basketball) mit 41,3 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 7: Phil Mickelson (Golf) mit 37,8 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 8: David Beckham (Fußball) mit 36,4 Milllionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 9: Cristiano Ronaldo (Fußball) mit 33,6 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 10: Peyton Manning (American Football) mit 33,5 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 11: Lionel Messi (Fußball) mit 31 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 16: Rafael Nadal (Tennis) mit 26,4 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 18: Alex Rodriguez (Baseball) mit 26,3 Millionen Euro. © Getty
Platz 19: Fernando Alonso (Formel 1) mit 25,5 Millionen Euro. © dpa
Platz 20: Michael Schumacher (Formel 1) mit 23,7 Millionen Euro . © dpa
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 20: Valentino Rossi (Motorrad) mit 23,7 Millionen Euro © Getty
Platz 24: Lewis Hamilton (Formel 1) mit 22,1 Millionen Euro. © Getty
Platz 24: Der Schwergewichtsweltmeister Wladimir Klitschko muss sich mit 22,3 Millionen Euro einen Platz mit Lewis Hamilton teilen.
Platz 26: Die beste Frau im Ranking ist Maria Scharapova mit 22,1 Millionen Euro.
Platz 37: Mit ungefähr 19 Millionen Euro Manchesters Superstar Wayne Rooney.

“Alles ist routinemäßig abgelaufen. Es war ein kompletter Riss. Wir haben die Sehne so aufbereitet, dass sie optimal heilen kann“, sagte Johannes Peil, der Chefarzt der Sportklinik Bad Nauheim, nach der 40-minütigen Operation der Nachrichtenagentur dpa. “Die Achillessehne ist das Problemfeld aller Turner. Es gibt keine Sicherheit, dass die genähte Sehne nicht wieder reißt. Euphorie ist daher nicht angebracht. Es lohnt sich, auf dem Boden zu bleiben“, sagte Peil, der auch Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher betreut.

Man werde nun alles tun, damit Fabian Hambüchen wieder erfolgreich in den Leistungssport zurückkehren kann. “Wir müssen jetzt den Heilungsverlauf abwarten, dazu gibt es keine Alternative“, führte Peil aus. Erst dann könne der deutsche Turnstar “ökonomisch wieder seine Fitness erhöhen“. Auf Prognosen, wann Hambüchen wieder in das Wettkampfgeschehen eingreifen kann, wollte sich der Orthopäde nicht einlassen.

Wichtig sei, dass die neue Sehne möglichst gut durchblutet werde und “jetzt nicht ein Klotz an der Stelle hängt, wo früher ein Loch war“, sagte Peil. “Wir werden die gesamte Versorgung so wählen, dass die Durchblutung optimal ist“, versicherte der Fachmann.

Hambüchen muss mit einer Rehabilitation von bis zu sechs Monaten rechnen und kann daher auch bei der Heim-Europameisterschaft vom 6. bis 10. April in Berlin seinen Mehrkampftitel nicht verteidigen. Er hofft aber, bis zur wichtigen Weltmeisterschaft mit Olympia-Qualifikation in Tokio im Oktober wieder dabei zu sein.

“Wir sind beruhigt, dass es keinerlei Komplikationen gegeben hat“, sagte Hambüchens Manager Klaus Kärcher. “Die Sehne war nicht zu sehr zerfetzt, alles konnte gut zusammengenäht werden.“ Voraussichtlich kann der 23 Jahre alte Turnstar aus Wetzlar schon am Dienstag wieder aus der Klinik entlassen werden.

Den Abriss an der Achillessehne hatte sich Hambüchen am Samstag bei einem Rückwärtssalto am Boden zugezogen. Die Sehne war aber zuvor schon monatelang entzündet und hatte auch den Start Hambüchens am Boden und Sprung bei den Turn-Weltmeisterschaften in Rotterdam verhindert.

dpa

Kommentare