Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Dopingsperre: Radprofi Rasmussen will Schadenersatz

+
Der dänische Radprofi Michael Rasmussen klagt gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, die niederländische Rabobank.

Amsterdam - Der dänische Radprofi Michael Rasmussen klagt gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, die niederländische Rabobank. Für seine fristlose Kündigung nach einer Dopingsperre fordert er Schadenersatz in Millionenhöhe.

Der dänische Radprofi Michael Rasmussen hat gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, die niederländische Rabobank, bei einem Gericht in Arnheim eine Schadenersatzklage in Höhe von 5,6 Millionen Euro eingereicht. Im Gespräch mit der Tageszeitung De Telegraaf erklärte der 37-Jährige, diese Summe entspreche der Höhe der Einkünfte, die ihm durch seine fristlose Entlassung während der Tour de France 2007 entgangen seien. Nach Angaben von Rasmussens Anwalt Andre Brantjes wird das Gericht den Fall im September oder Oktober verhandeln.


Rasmussen war vom Radsport-Weltverband UCI 2007 für zwei Jahre gesperrt worden. Er hatte wiederholt falsche Aufenthaltsorte angegeben und dadurch einige Dopingkontrollen verpasst. Einen positiven Test von Rasmussen gab es nie, dennoch entließ ihn das Team Rabobank unmittelbar vor dem fast sicheren Gesamtsieg in der Tour 2007 fristlos.

Die Gewinner der Tour de France seit 1989

1989: Greg LeMond (USA, auf dem ersten Platz stehend) © Getty Images
1990: Greg LeMond (USA) © Getty Images
1991: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1992: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1993: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1994: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1995: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1996: Bjarne Riis (Dänemark) Riis gab später zu, gedopt zu haben . Die Disqualifikation ist nicht möglich, da die Verwendung von Doping nach acht Jahren verjährt. Die Organisatoren der Tour de France hatte Riis zunächst aus ihrer Siegerliste gestrichen. Mittlerweile wird er dort wieder geführt. © Getty Images
1997: Jan Ullrich (Deutschland) © Getty Images
1998: Marco Pantani (Italien) © Getty Images
1999: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2000: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2001: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2002: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2003: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2004: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2005: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2006: Floyd Landis (USA). Landis wurde aber am 21. September 2007 der Titel aberkannt. Er war positiv auf Testosteron getestet worden. © Getty Images
Dafür wurde Oscar Pereiro nachträglich zum Gewinner der Tour de France 2006 erklärt. © Getty Images
2007: Alberto Contador (Spanien) © Getty Images
2008: Carlos Sastre (Spanien) © Getty Images
2009: Alberto Contador (Spanien) © Getty Images
2010: Alberto Contador (Spanien) © dpa
2011: Cadel Evans (Australien) © ap
2012: Bradley Wiggins (Großbritannien) © ap

Bereits 2008 hatte Rasmussen vor einem niederländischen Gericht einen Teilerfolg erzielt, als die fristlose Entlassung in eine normale umgewandelt wurde. Damals erhielt der Däne eine Abfindung in Höhe von 715.000 Euro, unter anderem berechnet auf der Grundlage der verpassten Prämien, die er mit dem Toursieg verdient hätte.

„Als Toursieger hätte ich Millionenverträge erhalten“, sagte Rasmussen nun dem Telegraaf. Unter Umständen, so deutete er an, werde er aus seiner Rabobank-Zeit interne Dinge ausplaudern, die die Bank vermutlich nicht veröffentlicht sehen wolle.

Rasmussen gab 2010 sein Wettkampf-Comeback. Er ist Kapitän des dänischen Kontinentalteams Christina Watches, das für die Tour de France nicht zugelassen wurde.

sid

Kommentare