Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Interesse ist gegenseitig"

Hingis langfristig als Lisicki-Trainerin?

+
Martina Hingis

Melbourne - Die ehemalige Weltranglisten-Erste Martina Hingis kann sich ein längeres Engagement als Trainerin von Sabine Lisicki vorstellen. "Das Interesse ist gegenseitig", so Hingis.

"Ich setze mich hier jetzt mit ihrem Vater Richard zusammen und dann planen wir mal." Die Schweizerin hatte Lisicki bei den Australian Open erstmals betreut.

Trotz des enttäuschenden Zweitrunden-Ausscheidens beim ersten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison sieht Hingigs bei der Berlinerin viel Potenzial. "Sie hat eineinhalb Spiele gezeigt, wie sie eigentlich Tennis spielen kann. Ich hoffe, das können wir jetzt in den kommenden Turnieren weiter zeigen", sagte die fünfmalige Grand-Slam-Turnier-Gewinnerin.

"Was das Tennis angeht, da habe ich keine Bedenken. Das kann sie. Wichtig ist, dass sie gesundbleibt und fit wird", sagte die 33-Jährige. Lisicki hatte nach ihrem frühen Aus gegen die Rumänin Monica Niculescu gesagt, dass sie gerne weiter mit Hingis zusammenarbeiten würde. Beide kennen sich bereits länger, als Jugendliche trainierte die Wimbledonfinalistin unter Hingis' Mutter in der Schweiz. "Meine Mama hat da schon gute Vorarbeit geleistet", sagte Hingis.

dpa

Kommentare