Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Paralympics

Majunke und Dreock-Käser holen Gold und Silber

Jana Majunke
+
Fuhr in Tokio zu ihrem zweiten Gold: Jana Majunke.

Die Dreirad-Fahrerinnen Jana Majunke und Angelika Dreock-Käser haben bei den Paralympics einen deutschen Doppelerfolg gefeiert.

Oyama - Die 31 Jahre alte Majunke gewann am Donnerstag nach dem Zeitfahren auch das Straßenrennen über 26,4 Kilometer in Oyama und holte die zehnte deutsche Goldmedaille in Japan. Die an spastischen Bewegungsstörungen leidende Cottbuserin dominierte von Beginn an das Feld, konnte sich schnell absetzen und siegte in 1:00:58 Stunden. „Ich kann es noch gar nicht fassen“, sagte sie nach dem zweiten Gold der ARD. „Mir liegt die Strecke einfach.“

Ihre 23 Jahre ältere Vereinskollegin Angelika Dreock-Käser, die nach einem Schlaganfall erstmals bei Paralympics startete, kam nach 1:03:40 Stunden als Zweite ins Ziel und jubelte nach Bronze im Zeitfahren ebenfalls über ihr zweites Edelmetall.

Zeyen verpasst dritte Medaille

Annika Zeyen hat ihre dritte Medaille bei den Spielen verpasst. In der Mixed-Staffel wurde die querschnittsgelähmte Bonnerin gemeinsam mit ihren Team-Kollegen Bernd Jeffre und Vico Merklein in 53:55 Minuten Vierte. Italien (52:32) holte auf der ehemaligen Formel-1-Strecke am Fuße des Fuji Gold, dahinter kamen Frankreich (53:03) und die USA (53:11) ins Ziel. Zeyen holte zuvor im Zeitfahren Gold und im Straßenrennen Silber. dpa

Kommentare