Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lisicki im Halbfinale gegen Serena Williams

+

Stanford - Wimbledon-Halbfinalistin Sabine Lisicki hat beim WTA-Turnier im kalifornischen Stanford die Runde der letzten Vier erreicht.

Die Berlinerin besiegte die an Nummer sechs gesetzte Polin Agnieszka Radwanska mit 7:6 (7:4), 2:6, 6:2 und trifft nun auf die frühere Weltranglistenerste Serena Williams (USA). „Ich habe nicht viele Fehler gemacht und konnte mich fast immer auf meinen Aufschlag verlassen“, sagte Lisicki: „Und in den Situationen, in denen der Aufschlag nicht kam, saßen Vorhand und Rückhand perfekt.“ Serena Williams gewann ihr Viertelfinale gegen die an Nummer zwei gesetzte Wimbledonfinalistin Maria Scharapowa (Russland) in nur 69 Minuten überraschend deutlich mit 6:1, 6:3. Die jüngere der beiden Williams-Schwestern spielt in Stanford erst ihr drittes Turnier nach einer einjährigen Verletzungspause und ist in der Weltrangliste auf Platz 169 zurückgefallen. „Ich arbeite hart daran, das zu ändern“, sagte die 29-Jährige: „Ich freue mich auf das Match gegen Sabine, das wird ein echter Härtetest gegen eine sehr starke Gegnerin.“


So sexy ist Damen-Tennis

Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap

Die zweite Finalistin ermitteln Dominika Cibulkova (Slowakei/Nr. 8) und die Französin Marion Bartoli (Nr. 3). Cibulkova gewann im Viertelfinale mit 6:1, 6:1 gegen die Neuseeländerin Marina Erakovic. Bartoli profitierte nach dem 6:1 im ersten Satz gegen die Japanerin Ayumi Morita von der Aufgabe ihrer Gegnerin, die wegen einer Knöchelverletzung nicht weiterspielen konnte.

sid

Kommentare