Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kopfstoß: Zivilklage gegen Jansen vom Tisch

+
Torsten Jansen

Köln - Nach dem Kopfstoß des ehemaligen Handball-Weltmeisters Torsten Jansen von Champions-League-Sieger HSV Hamburg gegen den Berliner Ivan Nincevic ist die geplante Zivilklage vom Tisch.

In seiner Stimme klang Erleichterung mit - über Wochen hatte Handballer Ivan Nincevic überlegt, ob er Ex-Nationalspieler Torsten Jansen wegen dessen Kopfstoßes zivilrechtlich auf Schmerzensgeld und Schadenersatz verklagen sollte. Diese Gedankenspiele sind vorbei. Beide Profis söhnten sich bei einem Friedensgespräch aus. „Wir haben uns in Berlin getroffen und eine gute Lösung gefunden. Wir haben einen Schlussstrich gezogen“, sagte Nincevic am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung vom gleichen Tag.

„Torsten hat mir Geld gegeben. Damit kaufe ich für das Kinderkrankenhaus in meiner kroatischen Heimatstadt Zadar Bücher und Spielzeug. Das ist eine gute Sache“, meinte der 31-Jährige. Derzeit verbringt er seinen Urlaub in Zadar. „Ich besorge alles persönlich.“ Nincevic' Mutter arbeitet in dem Kinder-Hospital. „Als sie mich damals am Boden liegen sah, ist sie zusammengebrochen.“

In der Bundesliga-Begegnung zwischen dem HSV Hamburg und den Füchsen Berlin (28:25) hatte Jansen kurz vor dem Ende Nincevic mit einem Kopfstoß niedergestreckt. Der Olympia-Dritte erlitt dadurch eine schwere Gehirnerschütterung, eine Jochbeinprellung und eine fünf Zentimeter lange Fleischwunde, die mit mehreren Stichen genäht werden musste.

„Ich habe lange überlegt, ob ich ihn verklagen soll. Aber er ist genau so wie ich Familienvater und das bringt nur Aufregung. Wir können uns jetzt wieder in die Augen schauen. Und für die Kinder ist es eine gute Sache“, sagte Nincevic.

Wegen der Attacke hatte die Disziplinarkommission des Deutschen Handballbundes (DHB) den Weltmeister des Jahres 2007 zur Rekordstrafe von zehn Spielen Sperre und einer Zahlung von 15 000 Euro verurteilt. Da die Spielsperre jedoch nicht saisonübergreifend gilt, könnte der Linksaußen bereits am ersten Spieltag der kommenden Saison wieder auflaufen.

„Das ist mir in 13 Profi-Jahren nicht passiert, und mir ist klar, dass das überhaupt nicht passieren darf. Dass es dennoch geschehen ist, tut mir sehr leid“, hatte der 36 Jahre alte Jansen bereits kurz nach dem Kopfstoß auf der Internetseite seines Vereins erklärt. Ob Jansen kommende Saison noch beim Champions-League-Sieger aus der Hansestadt spielt, ist unklar. Sein Vertrag in Hamburg läuft im Sommer aus.

dpa

Spektakuläre Tätlichkeiten: Rudelbildung, Ohrfeigen und Nasenstüber

Spektakuläre Tätlichkeiten: Rudelbildung, Ohrfeigen und Nasenstüber

Kommentare