Klitschko mit süßem Geschenk für Peter

+
Wladimir Klitschko (l.) hat gegen Samuel Peter 2005 nach Punkten gewonnen

Frankfurt - Nette Geste statt verbaler Tiefschläge: Box-Weltmeister Wladimir Klitschko hat seinen Herausforderer Samuel Peter vor dem Kampf am Samstag beschenkt.

Klitschko-Manager Bernd Bönte überreichte dem Nigerianer zu dessen 30. Geburtstag am Montag während einer Pressekonferenz in Frankfurt/Main eine Torte in Form eines Boxrings. Am Samstag treffen die beiden Schwergewichtler in der Commerzbank-Arena aufeinander. Nachdem sich der Jubilar bedankt hatte, legte er die Zurückhaltung ab: “Ich werde mir die Titel holen.“ Klitschko verteidigt die Gürtel der großen Verbände IBF und WBO sowie der weniger bedeutenden Organisation IBO.

Die besten Boxer-Sprüche

Die besten Boxer-Sprüche

Für beide ist es das zweite Duell gegeneinander. Fünf Jahre zuvor hatte Klitschko Peter in Atlantic City in den USA nach Punkten bezwungen, war allerdings zwischenzeitlich dreimal am Boden. “Der September ist meine Zeit. Ich bin auf dem Höhepunkt und gehe mit guten Gefühlen in den Kampf“, sagte Peter.

Klitschko ließ sich von den Ankündigungen nicht beeindrucken. “Als ich 30 war, habe ich auch gedacht, dass ich auf dem Höhepunkt bin. Aber ich habe mich jedes Jahr gesteigert“, sagte der 34-jährige Ukrainer, der von 57 Profi-Kämpfen 54 gewonnen hat, davon 48 durch K.o. Klitschkos letzte Niederlage liegt knapp sechseinhalb Jahre zurück. Damals unterlag er dem Amerikaner Lamon Brewster.

Der Champion hielt dem in den USA lebenden Peter einen WM-Gürtel hin, damit er diesen “mal anfassen und mit ihm spielen“ könne. “Besitzen wirst du ihn aber nie“, sagte Klitschko. Peters Trainer Abel Sanchez beurteilte die Ausgangslage anders. “Was 2005 begonnen wurde, soll nun zu Ende geführt werden. In Runde sechs gibt es einen K.o.-Sieg Samuels“, sagte der Coach.

Peter hat bislang 37 Profi-Kämpfe bestritten und davon 34 gewonnen. Nach seiner Niederlage gegen Wladimir Klitschko verlor der Nigerianer auch gegen den älteren Bruder Vitali. Wladimir Klitschkos Trainer Emanuel Steward würdigte den Herausforderer. “Peter ist in besserer Verfassung als 2005.“ Der 66-jährige Amerikaner, der einst Dreifach-Weltmeister Lennox Lewis betreute, sieht seinen Schützling jedoch nicht in Gefahr: “Auch Wladimir ist heute ein anderer Boxer. Er ist der beste Schwergewichtler. Meine Prognose: K.o. vierte oder fünfte Runde.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT