Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus Verärgerung

Basketballer ziehen WM-Bewerbung zurück

+
Dirk Nowitzki und Co. werden definitiv nicht an der WM in Spanien teilnehmen.

Hagen - Der Deutsche Basketball Bund ist verärgert über das Bieterverfahren für eine WM-Wildcard und zieht seine Bewerbung zurück. Der Weltverband FIBA weist jede Kritik zurück.

Die letzte Mini-Chance von Dirk Nowitzki und Co. auf eine WM-Teilnahme in Spanien ist geplatzt. Aus Verärgerung über einen vermeintlich intransparenten Bieterwettstreit um eine Wildcard zieht der Deutsche Basketball Bund seine Bewerbung zurück und lässt sein Team im Sommer stattdessen in der EM-Qualifikation starten. „Ich hätte mir ein klareres Verfahren gewünscht. Wenn man vorneherein gesagt hätte: Jeder Verband muss 250 000 Euro bezahlen, hätte jeder gesagt, dass man damit leben kann“, betonte Verbandspräsident Ingo Weiss. „Aber das offenzuhalten bis zum Schluss und eine Art Pokerrunde daraus zu machen: Das geht nicht.“

In der Ausschreibung für das Wildcard-Verfahren der FIBA steht, dass eine gewisse, nicht spezifizierte, Gebühr an eine Stiftung des Weltverbandes gezahlt werden muss. „Bislang waren wir von 200 000, 300 000 Euro ausgegangen. Da hätte ich gesagt, da machen wir mit, das refinanziert sich auch“, sagte Weiss. „Unter der Hand wurde uns nun aber bestätigt: Nein, es ist die Million.“ Zum Ende der Bewerberfrist hatte es 15 Anwärter gegeben, zuletzt hatte bereits Italien aus finanziellen Gründen aufgegeben. „Ich glaube, dass die FIBA hingegangen ist und gesagt hat: Jetzt sind es mehr Bewerber, dann können wir das hochpokern“, klagte Weiss.

Der Weltverband weist hingegen jede Kritik an dem Ablauf zurück. „Über das Geld wird nur in einem kleinen Nebensatz gesprochen“, sagte FIBA-Schatzmeister Manfred Ströher auf Anfrage und spricht von „einer kleinen Spende“. Vielmehr vermutet der Funktionär aus Deutschland andere Hintergedanken: „Es wird so sein, dass die Konkurrenz zu groß ist und dann blamiere ich mich am besten nicht und nehme meinen Hut aus dem Kreis raus. Das wird das Argument sein. Auf der anderen Seite muss der DBB ja auch seine Spende vor der Öffentlichkeit vertreten.“

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Rund 2.500 Stimmen sind bei der Wahl zum beliebtesten Sport-Kommentator auf tz-online eingegangen. Klicken Sie sich durch die Top 15 (die fehlenden Prozentzahlen zu 100 % entfielen auf die fünf anderen von der Redaktion nominierten sowie auf andere Kommentatoren) © dpa
15. Steffen Simon 0,6 % © Getty
14. Jörg Dahlmann 0,7 % © Getty
13. Matthias Stach 0,8 % © Eurosport
12. Uwe Morawe 0,8 % © Sport1
11. Florian König 1,0 % © dapd
10. Ulli Potofski 1,4 % © Getty
9. Thomas Herrmann 1,5 % © Sport1
8. Tom Bayer 1,9 % © Getty
6. Tom Bartels 3,3 % © dapd
5. Kai Dittmann 5,3 % © Getty
4. Béla Réthy 6,4 % © Getty
3. Fritz von Thurn und Taxis 9,7 % © dpa
2. Marcel Reif 12,9 % © Getty
1. Wolff-Christoph Fuss 41,8 % © dapd

Italiens Verbandspräsident Gianni Petrucci hatte am vergangenen Wochenende betont, ein Angebot „von rund 830 000 Euro zu machen, wäre ethisch nicht vertretbar.“ Einzelne Verbände sollen sogar bereit sein, deutlich mehr als eine Million Euro für eine Wildcard auf den Tisch zu legen. Als Favoriten gelten China, Griechenland und Brasilien, auch Russland, die Türkei oder der bisherige Außenseiter Katar gehen bei der Vergabe am Samstag in Barcelona aussichtsreich ins Rennen. Die junge deutsche Mannschaft hatte durch das Vorrunden-Aus bei der EM 2013 in Slowenien die sportliche Qualifikation für das Weltturnier verpasst.

Statt eines WM-Auftritts steht für das Team von Bundestrainer Frank Menz nun vom 10. August an die äußerst wichtige Qualifikation für die kontinentalen Titelkämpfe 2015 in der Ukraine auf dem Programm. Dort werden auch Tickets für Olympia 2016 vergeben - Superstar Nowitzki hatte stets betont, dass eine zweite Teilnahme an den Sommerspielen nach Peking 2008 „eine tolle Sache“ sei.

Die Auslosung der EM-Quali-Gruppen findet am Montag (12.00 Uhr) in Barcelona statt. „Jetzt gilt für uns, dass wir unser großes sportliches Ziel, die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro, weiterhin fest im Blick haben“, betonte Weiss.

dpa

Kommentare