Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Hätten auch so nicht mithalten können..."

Hermann Weinbuch kritisiert das deutsche Team
+
Hermann Weinbuch kritisiert das deutsche Team

Whistler - Nachdem seine Wut über die umstrittene letzte Entscheidung verflogen ist, geht Hermann Weinbuch, Bundestrainer in der Nordischen Kombination, mit dem deutschen Team hart ins Gericht.

In seiner ersten Wut und Enttäuschung über die umstrittene letzte Olympia-Entscheidung in der Nordischen Kombination sprach Bundestrainer Hermann Weinbuch der Jury die Kompetenz ab. Später, beim Sachenpacken für den Rückflug am Freitag, war er immer noch verärgert über einen Sprung-Wettbewerb, der so nie hätte stattfinden dürfen. Dennoch konnte er das Leistungsvermögen seiner Athleten realistisch einordnen. “Wir hätten auch so nicht mithalten können. Es gab körperliche und materialtechnische Defizite“, sagte der Trainer.

So leben die Athleten: Bilder aus dem Olympischen Dorf

So leben die Athleten: Bilder aus dem Olympischen Dorf

1,1 Milliarden Kanada-Dollar (648 Millionen Euro) hat sich Vancouver die 1100 Wohneinheiten, die nach den Spielen verkauft werden, kosten lassen. © dpa
Hier sehen Sie die Bilder aus dem Olympischen Dorf. © AP
Der deutsche Eisschnellläufer Marco Weber zeigt "seine" vier Wände. © dpa
Hier kocht er © dpa
Hier schläft er © dpa
Und hier genießt er den Ausblick © dpa
Schick ist es, aber nicht luxuriös - aber die Athleten sind ja auch nicht zum Urlaubmachen hier. © dpa
Der Speisesaal - einen McDonald's gibt es auch © dpa
Der Fitnessraum © dpa
Hier können sich die Athleten mit Kleinigkeiten eindecken © dpa
Polizisten sorgen für Sicherheit © dpa
Das deutsche Team unterhält natürlich ein eigenes Mannschaftsbüro © dpa
Hier wohnen die Deutschen © dpa
Alles atmet Olympische Stimmung © dpa
Britische Athletinnen beim Strampeln © AP
Auch für Zerstreuung ist gesorgt © AP
Konrad Niedswiedzki und Anna Rokita aus Österreich beim Videospielen. © AP
Gigi Marvin spielt eigentlich Eishockey, versucht sich aber hier auch gerne mal mit Tennis © AP
Tatiana Rosanova (Russland), Ehemann Dimitri Lobkov und ihr kleiner Sohn Denis lassen es sich schmecken © AP
Katarzyna Wozniak beim Billard - anstrengend wird es für die Athleten schließlich noch oft genug © AP

Die selbstgesteckten Ziele, zwei Medaillen, hatten seine Schützlinge nicht erreicht. Erstmals seit 1998 errangen die deutschen Kombinierer keine Einzelmedaille. Bronze im Team-Wettbewerb blieb als Trostpflaster. Die Diskussion entzündete sich an dem von der Jury in Whistler durchgepeitschten Springen von der Großschanze. “Es waren irreguläre Bedingungen. Alle Trainer haben sich dafür eingesetzt, dass der Wettkampf verschoben wird. Aber es brachte nichts, man hat nicht auf uns gehört. Die Jury weiß alles besser“, schimpfte Weinbuch, nachdem auch die Sportler völliges Unverständnis geäußert hatten.

“Der Unterschied zwischen der Jury und dem Athleten ist der, dass sich der Athlet vier Jahre vorbereitet“, sagte der dreimalige Olympiasieger Felix Gottwald aus Österreich. Und Tino Edelmann (Zella-Mehlis) fügte hinzu: “Ehe ich mich in Rage rede, gehe ich lieber.“ Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt), als 20. bester Deutscher, meinte sarkastisch: “Wir hatten eine professionelle Jury. Sie hat ihre Sache gut gemacht.“ Resigniert stellte der Sachse fest: “Wir Sportler sind doch das fünfte Rad.“

Der Windkorridor, der von 1,5 Meter pro Sekunde Aufwind bis 1,5 m/s Rückenwind festgelegt worden war, ließ Weitenunterschiede von 30 Meter zu. “Warum in aller Welt konnte unser Wettkampf nicht verlegt werden? Bei den Alpinen geht es nach Belieben. Und in Calgary 1988 wurde unser Wettkampf gar sechsmal verlegt. Die Nordische Kombination hat eben keine Lobby. So tut man dem olympischen Gedanken keinen Gefallen“, betonte Weinbuch.

Die missratene Olympia-Bilanz ließ Weinbuch aber auch auf Grundprobleme aufmerksam werden. “Die Mannschaft ist nicht in Top- Form an den Start gegangen. Einzig Eric Frenzel wäre in der Lage gewesen, ganz vorn dabei zu sein. Doch bei den Windbedingungen, die er in seinen Wettkämpfen hatte, hatte er keine Chance“, analysierte der Bundestrainer.

Sowohl Edelmann als auch Kircheisen seien nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte gewesen. Zudem wären läuferische Defizite zutage getreten. “Da müssen wir zulegen. Wir werden vor der neuen Saison eine höhere Belastung suchen. Bislang hatten wir uns mit der Intensität eher nach den älteren Athleten im Team gerichtet, das werden wir ändern“, kündigte Weinbuch an.

Um die Zukunft der Kombinierer ist dem Bundestrainer nicht Bange. Das Bronze-Team hatte ein Durchschnittsalter von 22 Jahren. “Wir hatten eine sehr junge Mannschaft hier. Sie musste Lehrgeld zahlen, aber wir werden sie weiter ausbilden. Dieser Aufgabe würde ich mich gerne stellen“, bemerkte Weinbuch auch im Hinblick auf die DSV- Personalgespräche im Frühjahr.

dpa

Kommentare