"Fit wie ein Turnschuh" - Mit 100 ein Star

+
Der wohl älteste Sportstar der Welt: Ruth Frith

Sydney/Singapur - Ruth Frith ist 100 Jahre alt - und ein wahrer Star. Bei den World Masters Games in Sydney ist Frith Rekord- Garantin. Ihr Tipp: „Nie Gemüse essen!“

28 000 Teilnehmer zwischen 25 und 101 machen in der australischen Metropole Sport mit Spaß. Besonders die älteren Semester sind Publikumsmagneten und lassen viele Jüngere oft alt aussehen. Kronprinz Frederik von Dänemark zum Beispiel. Der 41- Jährige wollte im Segeln Lorbeeren sammeln, fiel aber bei starkem Wind ins Wasser.

Ruth Frith aus Brisbane schaffte im Kugelstoßen einen neuen Weltrekord mit 4,07 Metern in ihrer Altersgruppe. Sie feierte den Sieg vergnügt - auch wenn ihr die Goldmedaille mangels Konkurrenz schon vorher sicher war. “Ich genieße jeden Tag und lass die Jahre vorbeiziehen“, meinte sie. Dann machte sich die Urgroßmutter mit einem Rat vor allem beim ganz jungen Publikum beliebt: “Nie Gemüse essen“, so ihr Geheimnis für ein langes Leben. “Ich habe nie in meinem Leben Gemüse gegessen.“ Frith trainiert regelmäßig im Fitnessstudio mit Gewichten und hat ihr Ziel fest vor Augen: die World Masters Games 2013.

Oma-Olympia: Höher, schneller und älter!

Oma-Olympia: Höher, schneller und älter!

Den Schalk im Nacken hat auch Margot Bates (99), die über 100 Meter Rücken zwar mit drei Minuten Rückstand auf die Siegerin Noel Morrow (90) ins Ziel kam. Aber erstens war Morrow Leistungssportlerin mit Olympia-Erfahrung (Berlin 1936) und zweitens im Vergleich zu Bates ein junger Spunt. So heimste Bates unangefochten die Goldmedaille in ihrer Altersgruppe ein. “Ich bin fit wie ein Turnschuh“, meinte sie. “Noch fitter und es würde gefährlich.“

Eine feste Größe bei den Masters ist Kurt Rosenberger (81), der in Wuppertal als ein Mann der ersten Stunde des Gewichthebersports gefeiert wird. Seit Jahrzehnten ist er im KSV Wuppertal aktiv. In Sydney holte er wieder eine Goldmedaille. Der Elektroingenieur ist seit Jahren bei den Masters dabei. Die Krone wollte ihm eigentlich Bill Chapman (85) streitig machen. Doch verpasste der Australier das Wiegen, weil er mit ein paar Griechen ins Gespräch kam und beim Plaudern die Zeit vergaß.

Dabeisein ist eben alles. Bei den seit 1985 abgehaltenen Masters Games wird körperliche Ertüchtigung jenseits des Leistungssport- Alters gefeiert. Teilnehmen kann jeder, der das Mindestalter erreicht, je nach Sportart zwischen 25 und 35 Jahren. Dieses Mal sind Sportler aus 95 Ländern dabei. “Hier geht es darum, neue Freunde zu treffen und alte Freundschaften aufzufrischen“, meinte Olga Kotelko (90). Die Kanadierin hat sich in neun Disziplinen gemeldet - Kugelstoßen und 100-Meter-Lauf sind ihre Spezialität. “Ich mag den Wettkampf. Ich bin fit, gesund und stark. Rücktritt? Das kommt für mich auf absehbare Zeit nicht in Frage.“

Rob Barclay ist Stabhochspringer und hat sich mit 71 Jahren den Traum erfüllt, der ihm in früheren Jahren verwehrt geblieben war. Er schaffte es nie in das australische Olympia-Team. Bei den Masters holte er diese Woche Gold. “Wir wollen nicht mit Nadeln und Schläuchen in den Armen im Krankenhaus vor uns hinsiechen und sterben“, meinte er. “Wir wollen bis zuletzt voll durchs Leben rauschen - und in der nächsten Sekunde tot im Sessel sitzen.“

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT