Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Whistler

Erster Podestplatz für Lochner im Viererbob-Weltcup

Johannes Lochner fuhr in Whistler auf Platz drei. Foto: Jan Hetfleisch
+
Johannes Lochner fuhr in Whistler auf Platz drei. Foto: Jan Hetfleisch

Die deutschen Bobteams haben in Whistler einen gelungenen Saisonstart hingelegt. Weltmeister Friedrich siegte fast schon standesgemäß im kleinen Schlitten. In der Königsklasse überraschte Debütant Johannes Lochner mit einem furiosen Finaldurchgang.

Whistler (dpa) - Sieg im Zweierbob dank Weltmeister Francesco Friedrich und Platz drei von Debütant Johannes Lochner im Viererbob - die Deutschen Bobteams haben auf der gefährlichen Hochgeschwindigkeitsbahn in Whistler einen gelungenen Saisonstart hingelegt.

«Traditionell tun wir uns in Nordamerika, wo die starken Mannschaften viel trainieren, etwas schwieriger», sagte Neu-Bundestrainer René Spies. «In diesem Jahr war es der besondere Fall, dass wir die Trainingswoche nicht nutzen konnten und hier mit zwei Trainingstage klarkommen mussten. Daher können wir alle zufrieden nach Hause fliegen», bilanzierte Spies, dessen Team den zweiten Weltcup in Lake Placid weglässt. Dafür wird in der Heimat lieber Material getestet.

Der für den BC Stuttgart Solitude fahrende Berchtesgadener Johannes Lochner hatte nach zwei Läufen 0,44 Sekunden Rückstand auf den Russen Alexander Kasjanow. Nach Platz elf im ersten Durchgang raste sein Team aus Matthias Kagerhuber, Sebastian Mrowka und Christian Rasp noch bis auf Rang drei vor. Zweiter wurde der Schweizer Rico Peter.

«Im ersten Lauf waren viele Fehler im oberen Teil drin, da wussten wir im Ziel, dass wir viel mehr drauf haben. Den zweiten Lauf haben wir dann richtig getroffen - dritter Platz, einfach unglaublich, ich bin stolz auf meine Jungs», sagte Lochner.

Friedrich, der am Vortag mit Thorsten Margis im kleinen Schlitten gewonnen hatte, legte mit seiner Crew zwar zweimal Startbestzeit (4,75 Sekunden) hin, stürzte aber im ersten Durchgang fast und kam nur auf Rang zwölf. Sein Vereinskollege Nico Walther landete auf Rang zehn.

Bei den Frauen fuhr Mariama Jamanka vom BRC Thüringen mit Anschieberin Ann-Christin auf Rang elf. Im Ziel hatte sie 1,67 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Kanadierin Kaillie Humphries. Auf Platz zwei kam die Österreicherin Christina Hengster vor der Amerikanerin Jamie Greubel Poser. Die WM-Vierte Stephanie Schneider aus Oberbärenburg musste nach einem Trainingssturz wegen einer lädierten Schulter kurzfristig absagen.

Kommentare