Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Anfangsverdacht wurde bestätigt“

Ermittlungen gegen Sturm: Auch B-Probe positiv

Köln - Die Kölner Staatsanwaltschaft setzt das Ermittlungsverfahren wegen Dopings gegen den früheren Boxweltmeister Felix Sturm fort.

„Der Befund der B-Probe ist positiv, der Anfangsverdacht wurde bestätigt“, erklärte am Freitag Daniel Vollmert, Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft. Zuerst hatte die „Sport Bild“ über die positive B-Probe berichtet.

Gegen Sturm wird wegen Verstoß gegen das Anti-Doping-Gesetz im Sport ermittelt. Laut Vollmert droht Sturm eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe.

Nach seinem Sieg im WM-Kampf gegen den Russen Fjodor Tschudinow am 20. Februar 2016 war Sturm, der vor einiger Zeit nach Bosnien gezogen ist, positiv auf das Mittel Stanozolol getestet worden. Nach dem positiven Befund der A-Probe hatte sich die Öffnung der B-Probe verzögert. Erst am Freitag lag das Ergebnis der Kölner Staatsanwaltschaft vor.

Im Verlauf der bisherigen Ermittlungen hatte Sturm den Titel als WBA-Superchampion im Supermittelgewicht niedergelegt. Das teilte sein Management am 5. Oktober mit.

dpa

Kommentare