Ermittlungen gegen Lurz gehen weiter

+
Stefan Lurz

Würzburg - Nachdem eine 15 Jahre alte Nachwuchsschwimmerin ihre Vorwürfe gegen Schwimm-Bundestrainer Stefan Lurz deutlich abgemildert hatte, laufen die Ermittlungen dennoch weiter.

“Der Vorwurf des erzwungenen Geschlechtsverkehrs ist vom Tisch“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Dietrich Geuder am Montag in Würzburg. Nun ermittle man “unter dem Gesichtspunkt des Missbrauchs Schutzbefohlener“, ergänzte Geuder. Die 15-Jährige habe ihre Angaben teilweise berichtigt. Von erzwungenem Sex sei nun nicht mehr die Rede, bestätigte der Oberstaatsanwalt.

Die Mutter der jungen Sportlerin hatte den 33 Jahre alten Lurz im Sommer angezeigt. Er soll sich bei einem Wettkampf im vergangenen November in Essen und während eines Trainingslagers in Singapur im März 2010 an ihrer Tochter vergangen haben, lauteten die Vorwürfe. Direkt nach dem Bekanntwerden der Anzeige gegen den Coach der Freiwasser-Schwimmer hatte Lurz' Anwalt Norman Jacob erklärt: “Ich gehe davon aus, dass von den Vorwürfen gegen meinen Mandanten nichts hängen bleiben wird.“ Wann das Ende der Ermittlungen absehbar ist, ließ die Anklagebehörde am Montag offen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT