Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Nichts passiert"

Entwarnung bei Susanne Riesch

+
Susanne Riesch.

Courchevel - Entwarnung bei Susanne Riesch: Die Ski-Rennläuferin aus Garmisch-Partenkirchen hat sich bei einem schweren Sturz in Courchevel nicht wie zunächst befürchtet erneut am Knie verletzt.

Die Schwester von Maria-Höfl-Riesch will bereits am Wochenende wieder trainieren, um ihre Chance auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi doch noch zu nutzen. Susanne Riesch bleiben dafür noch drei Weltcup-Slaloms.

„Gott sei Dank ist nichts passiert. Ich habe einen schmerzhaften Schlag auf das Knie bekommen. Es geht mir schon wieder besser. Am Wochenende möchte ich wieder mit dem Training beginnen“, sagte Riesch am Mittwoch nach einer Computertomografie in Murnau erleichtert. Es liege „keine akute Verletzung vor“, betonte auch DSV-Mannschaftsarzt Ernst-Otto Münch nach der eingehenden Untersuchung.

Susanne Riesch hatte vor fünf Wochen in Levi/Finnland erstmals nach mehr als zweieinhalb Jahren wieder ein Weltcup-Rennen bestritten, war danach aber nochmal operiert worden. Am Dienstag war sie bereits nach acht Sekunden ausgeschieden. Der nächste Slalom für Riesch steht am 28. Dezember im österreischen Lienz an.

sid

Kommentare