Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lena Dürr auf Rang 35

Dritte: Rebensburg mit bestem Saisonergebnis

Semmering - Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg geht mit ihrem besten Resultat im WM-Winter ins neue Jahr.

Viktoria Rebensburg ist beim Weltcup-Riesenslalom am Semmering Dritte geworden und hat den ersten Podestplatz dieser WM-Saison gefeiert. Die Skirennfahrerin aus Kreuth musste sich am Mittwoch nur Siegerin Mikaela Shiffrin aus den USA und der Französin Tessa Worley geschlagen geben. Bei schwierigen Bedingungen samt heftigem Schneefall fehlten der Olympiasiegerin am Ende nur 0,18 Sekunden zu Platz eins.

„Grundsätzlich bin ich total happy, wieder auf dem Podium zu sein. Gerade bin ich ein bisschen sauer über mich selber, weil ich den letzten Teil der Strecke nicht gut erwischt habe. Da habe ich mein Rennen ein bisschen hergeschenkt“, sagte Rebensburg im ORF. Gut zwei Monate nach dem Bruch des Schienbeinkopfs überwog trotzdem das Positive: „Aber es ist auf alle Fälle ein super Podium, darauf kann ich aufbauen. Jetzt bin ich im Riesenslalom wieder da, wo ich sein will.“

Shiffrin dagegen wiederholte ihren Erfolg vom Dienstag und baute damit die Führung in der Weltcup-Gesamtwertung vor der Schweizerin Lara Gut aus. Rebensburg war tags zuvor im ersten Riesentorlauf vor den Toren Wiens auf Platz sieben gelandet, vor allem ein verpatzter erster Lauf verhinderte ein besseres Ergebnis. Am Mittwoch machte es die Skifahrerin vom Tegernsee dann im ersten Durchgang besser und lag nur acht Hundertstelsekunden hinter der Führenden Shiffrin. Im zweiten Lauf war Rebensburg im oberen Streckenteil klasse unterwegs, vergab dann aber im Zielhang die entscheidenden Hundertstelsekunden.

Nicht für das Finale qualifizieren konnten sich die Deutschen Lena Dürr als 35. und Maren Wiesler weit abgeschlagen auf Platz 58. Im zweiten Lauf antreten durfte indes Anna Veith. Die Österreicherin, die unter ihrem Mädchennamen Fenninger zweimal Weltcup-Gesamtsiegerin und Olympiasiegerin geworden war, bestritt das zweite Rennen nach einer mehr als einjährigen Verletzungspause. Hatte sie am Dienstag das Finale noch deutlich verpasst, reichte es nun zu Rang 25.

Als letztes Damen-Rennen des Kalenderjahres 2016 steht an diesem Donnerstag am Semmering ein Flutlicht-Slalom (15.00/18.00 Uhr) an.

dpa/sid

Kommentare