Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Zeit für neue Ziele»

Djokovic und Trainer Becker trennen sich

Trainer Boris Becker und Novak Djokovic gehen ab sofort getrennte Wege. Foto: Made Nagi
+
Trainer Boris Becker und Novak Djokovic gehen ab sofort getrennte Wege. Foto: Made Nagi

Vor drei Jahren wurde das ungleiche Doppel Djokovic/Becker belächelt und mit Skepsis begleitet. Doch unter dem dreimaligen Wimbledonsieger dominiert Djokovic zum Erstaunen vieler Experten die Tenniswelt. Nun folgte ein nicht mehr allzu überraschender Schritt.

Berlin (dpa) - Nach drei gemeinsamen Jahren und dem Gewinn von sechs Grand-Slam-Titeln haben sich der langjährige Weltranglisten-Erste Novak Djokovic und Deutschlands Tennis-Legende Boris Becker getrennt.

Man habe «gemeinsam entschieden, unsere Zusammenarbeit zu beenden», teilte Djokovic in einer knappen Erklärung mit. Zuvor hatte bereits die «Bild»-Zeitung darüber berichtet.

Die Entscheidung kam nach den Entwicklungen der vergangenen Wochen nicht wirklich überraschend. Zwar wurde Djokovic während der Zeit mit dem dreimaligen Wimbledonsieger Becker die Nummer eins der Welt und gewann zweimal die Australian Open, zweimal in Wimbledon sowie jeweils einmal die French Open und die US Open. Doch nach den Triumphen in Melbourne und Paris 2016 geriet Djokovic in eine sportliche Krise und wurde von Verletzungen geplagt. Zudem gab es Gerüchte über private Probleme des verheirateten Familienvaters.

Platz eins in der Weltrangliste verlor Djokovic Anfang November an den Briten Andy Murray, doch das Ende der einst spektakulären Liaison hatte sich schon zuvor angedeutet. «Die Ziele, die wir uns am Anfang unserer Zusammenarbeit gesetzt haben, haben wir komplett erreicht», sagte Djokovic und dankte Becker für «Zusammenarbeit, Teamwork, Engagement und Einsatz». Doch nun sei es an der Zeit, sich «für die kommende Saison neue Ziele zu setzen», sagte der 29-Jährige. In dieser Hinsicht werde er alle künftigen Entscheidungen treffen.

Vor allem die Zusammenarbeit Djokovics mit dem spanischen Mentaltrainer Pepe Imaz hatte zuletzt für Verstimmungen zwischen dem serbischen Profi und seinem prominenten Trainer geführt. Auch Marian Vajda, seit mehr als zehn Jahren Trainer von Djokovic, soll Imaz und dessen Methoden kritisch gegenüberstehen.

Kurz vor Weihnachten 2013 hatte Djokovic mit der Verpflichtung Beckers für eine große Überraschung gesorgt. «Ich werde mein Bestes geben, ihm zu helfen, seine Ziele zu erreichen, und ich bin überzeugt davon, dass wir zusammen großartige Dinge erreichen können», hatte Becker damals gesagt. Nach zahlreichen Schlagzeilen über sein Privatleben profitierte auch Becker von der Zusammenarbeit mit Djokovic enorm. «Danke, wir hatten die beste Zeit unseres Lebens», twitterte Becker wenige Minuten nach der Trennungs-Nachricht.

ATP-Weltrangliste

ATP-Profil Djokovic

Djokovic auf Twitter

Djokovic bei Facebook

Tweet Boris Becker

Kommentare