Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jetzt ist es offiziell

DHB: Sigurdsson hört nach der WM auf

Köln - Es hatte sich angedeutet, nun ist es offiziell. DHB-Coach Dagur Sigurdsson verlässt die Nationalmannschaft nach der Weltmeisterschaft. Es zieht ihn in Richtung Osten.

Nach der WM ist Schluss: Bundestrainer Dagur Sigurdsson wird den Deutschen Handballbund (DHB) nach SID-Informationen verlassen und nach Japan wechseln. Der 43-jährige Isländer übernimmt im kommenden Jahr die japanische Auswahl, um diese auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorzubereiten.

Sigurdsson wird die deutsche Nationalmannschaft noch bei der WM zu Jahresbeginn in Frankreich (11. bis 29. Januar) betreuen. Private

Christian Prokop gilt als einer der Nachfolger für das Amt des Nationaltrainers.

Gründe sind nach SID-Informationen ausschlaggebend für den Abgang. Sigurdsson hatte die deutschen Handballer 2014 übernommen und zurück in die Weltspitze geführt. Im Januar wurde das DHB-Team Europameister, im Sommer gewann Deutschland in Rio de Janeiro die olympische Bronzemedaille. Sigurdsson ist mit 41 Siegen aus 54 Spielen erfolgreichster Bundestrainer der Geschichte. Top-Kandidaten auf die Nachfolge sind nach SID-Informationen Christian Prokop (SC DHfK Leipzig) und Markus Baur (TVB Stuttgart). 

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare