Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

15 deutsche Radprofis bei der Tour am Start

Jens Voigt bestreitet seine 13. Tour de France
+
Jens Voigt bestreitet seine 13. Tour de France

Berlin - Nach dem vorläufigen Stand der Meldungen nehmen in diesem Jahr 15 deutsche Radprofis an der am Samstag beginnenden Tour de France teil. Sie fahren in neun Mannschaften. Einer knackt einen Rekord.

Der 38-jährige Jens Voigt (Berlin/Saxo-Bank) ist der Erfahrenste und bestreitet seine 13. Tour: Das ist deutscher Rekord.

Aber auch Lance Armstrong-Helfer Andreas Klöden (Kreuzlingen/Schweiz/RadioShack) und Grischa Niermann (Hannover/Rabobank) gehören seit Jahren zum Inventar. Einziger Debütant ist Roger Kluge (Cottbus) vom Team Milram. Ein Tour-Comeback feiert Danilo Hondo (Lugano/Schweiz), der nach langer Dopingsperre und Arbeitssuche im italienischen Lampre-Team nach sechs Jahren wieder die Startchance erhielt.

Neben Voigt haben vor allem Tony Martin (Eschborn/HTC Columbia), Gerald Ciolek (Pulheim/Milram), seine Teamkollegen Linus Gerdemann (Kreuzlingen) und Fabian Wegmann (Freiburg) sowie Marcus Burghardt (Zschopau/BMC) berechtigte Chancen auf Etappensiege. Bert Grabsch (Wittenberg/Columbia), Sebastian Lang (Erfurt/Omega-Pharma-Lotto), Andreas Klier (München/Cervélo) und die Milram-Profis Christian Knees (Euskirchen) und Johannes Fröhlinger (Gerolstein) stehen in erster Linie als Helfer bereit.

dpa

Kommentare