Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zipser verliert mit Bulls

Cleveland gewinnt spektakuläre NBA-Final-Neuauflage

Superstar LeBron James führte die Cleveland Cavaliers zum Sieg. Foto: Justin Lane6
+
Superstar LeBron James führte die Cleveland Cavaliers zum Sieg. Foto: Justin Lane6

Cleveland (dpa) - Die Cleveland Cavaliers haben die in einer spektakulären Neuauflage des letztjährigen NBA-Finals die Golden State Warriors in den Schlusssekunden bezwungen.

Mit 109:108 (52:55) gewann der Titelverteidiger um Basketball-Superstar LeBron James gegen die derzeit beste Mannschaft in Nordamerika und entschied neben der Finalserie auch das «Christmas Match» gegen die Warriors.

Neben James (31 Punkte und 13 Rebounds) war Cavs-Spielmacher Kyrie Irving (25) der Mann des Abends. Der 24 Jahre alte US-Amerikaner sorgte 3,4 Sekunden vor dem Ende mit einem erfolgreichen Wurf aus dem Feld für die Entscheidung. «Er ist etwas Besonderes. Daran hatte ich nie Zweifel», schwärmte James von seinem Mitspieler.

Bei den Warriors überragte Kevin Durant mit 36 Punkten, Stephen Curry (15) enttäuschte wie in den entscheidenden Finalspielen 2016. «Das Großartige an ihm ist, dass er nicht wirklich darüber nachdenkt. Er hat das gleiche Selbstvertrauen wie damals Michael Jordan. Er lässt sich nicht fertigmachen und wirft einfach weiter, irgendwann kommt er da auch wieder raus», erklärte Golden-State-Trainer Steve Kerr.

Für die Chicago Bulls mit NBA-Rookie Paul Zipser gab es bei den San Antonio Spurs nichts zu holen. Das Team des deutschen Jungprofis verlor deutlich mit 100:119 (50:55) und kassierte die dritte Niederlage in Serie. Zipser kam zwei Minuten zum Einsatz, verwarf zwei Freiwürfe und holte einen Rebound.

Spielstatistik Cavs-Warriors

Spielstatistik Spurs-Bulls

Spielstatistik Thunder-Timberwolves

Kommentare