Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachfolger von Sigurdsson

DHB-Wunschkandidat Prokop: „Ich will Bundestrainer werden“

Flensburg - Christian Prokop hat die Katze aus dem Sack gelassen. Der Trainer von SC DHfK Leipzig will Dagur Sigurdsson als Nationaltrainer nachfolgen.

Wunschkandidat Christian Prokop will Trainer der deutschen Handball-Nationalmannschaft werden. „Ich habe eine persönliche Entscheidung getroffen und die heißt, dass ich gerne das Amt des Bundestrainers übernehmen möchte“, sagte der Coach des Bundesligisten SC DHfK Leipzig am Mittwochabend nach der Partie der Leipziger bei der SG Flensburg-Handewitt (23:31).

Die Ankündigung des 37-Jährigen überrascht, weil zuvor mehrere Medien von einer Absage Prokops an den Deutschen Handballbund (DHB) berichtet hatten. Ob Prokop nun nach der WM im Januar tatsächlich Dagur Sigurdsson als Bundestrainer beerben wird, hängt davon ab, ob sich der DHB mit den Leipzigern einig wird. Prokop hat dort noch einen Vertrag bis 2021. „Wir werden uns mit dem Verband jetzt an einen Tisch setzen. Wie die Gespräche ausgehen, kann ich noch nicht sagen“, sagte Leipzigs Geschäftsführer Karsten Günther.

dpa

Kommentare