Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Die schönste Sportart der Welt“

Carsten Sostmeier über seinen Fernseh-Kommentar zum Gold-Ritt der Jessica von Bredow-Werndl

Carsten Sostmeier hat den Gold-Ritt von Jessica von Bredow Werndl bei Olympia live im Fernsehen kommentiert. „Dieser Ritt wirkt wie eine gegenseitige Liebeserklärung zwischen der Reiterin und ihrem Pferd“ – mit solchen Sätzen sticht er aus der Riege der Sportkommentatoren hervor.
+
Carsten Sostmeier hat den Gold-Ritt von Jessica von Bredow Werndl bei Olympia live im Fernsehen kommentiert. „Dieser Ritt wirkt wie eine gegenseitige Liebeserklärung zwischen der Reiterin und ihrem Pferd“ – mit solchen Sätzen sticht er aus der Riege der Sportkommentatoren hervor.
  • Moritz Kircher
    VonMoritz Kircher
    schließen

Tokio – Mit seinem Fernseh-Kommentar hat Carsten Sostmeier dem Gold-Ritt von Jessica von Bredow-Werndl bei Olympia in Tokio einen überaus würdigen Rahmen gegeben. Ein Gespräch über seine einzigartige Art, Reitsport zu kommentieren. Und über seine Einschätzung zur Zukunft des Duos von Bredow-Werndl und Dalera.

Herr Sostmeier, beim Olympia-Gold im Einzel von Jessica von Bredow-Werndl sind Sie richtig ins Schwärmen gekommen. Sie haben schon viele Dressuren gesehen. Wo würden Sie diesen Gold-Ritt einordnen?

Carsten Sostmeier: In die Kategorie „Hochgenuss“ der Dressursportwelt!

Ist die Goldmedaillengewinnerin mit so einer Vorstellung und so einem Pferd in den kommenden Jahren überhaupt zu schlagen?

Sostmeier: In dieser Form wird es für andere Paare derzeit schwer, am Aubenhausener Duo vorbei zu kommen. Ich werde die Entwicklung weiterhin mit sehr großem Interesse verfolgen. 

Meine Kommentare sind völlig spontan, sich an der Situation orientierend.

Carsten Sostmeier über seine Art, Reitsport zu kommentieren

Lesen Sie auch: Schon mit vier von Olympia geträumt: Das Gold-Geheimnis der Jessica von Bredow-Werndl

Ihr Stil, Reitsportveranstaltungen zu kommentieren, hebt sich deutlich von dem ab, was Sportkommentatoren normalerweise abliefern. Hat das mit der Eleganz des Reitsports zu tun, oder würden Sie auch ein Fußballspiel genauso kommentieren?

Sostmeier: Ich tauche beim Kommentieren in die Welt dieses Sports ein. Das elegante, harmonische und leichtfüssige Zusammenspiel von Mensch und Pferd machen das perfekte „golden goal“. Die mich dabei auch ereilende Faszination wäre sicher beim Fußball nicht möglich. Außerdem ist Reiten die schönste Sportart der Welt !

Sie haben während des Ritts von Jessica von Bredow-Werndl gesagt, Sie würden Pferd und Reiterin gerne zum Tanz auffordern. Kam da schon eine Rückmeldung?

Sostmeier: Gott sei Dank nicht, da ich sonst erst einmal zwei- und vierbeinigen Tanzunterricht zur Auffrischung bräuchte. Aber im Kopf darf man ja mal mittanzen.

Lesen Sie auch: Begeisterter Empfang für Doppel-Olympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl in der Heimat

Es fällt auf, dass Sie während der Dressuren öfter mal lange schweigen und der sportlichen Leistung den Vortritt lassen. Planen Sie das irgendwie, oder lassen Sie sich einfach treiben und genießen den Moment?

Sostmeier: Meine Kommentare sind völlig spontan, sich an der Situation orientierend. Bilder, die ich dabei aber gerne einfach mal für sich selbst stehen lasse, sagen manchmal mehr als die schönsten Worte.

Das Feedback war sicher sehr positiv. Aber allen Menschen kann man es nie recht machen.

Carsten Sostmeier zum Feedback auf seinen Fernsehkommentar

„Dieser Ritt wirkt wie eine gegenseitige Liebeserklärung zwischen der Reiterin und ihrem Pferd.“ Diesen Satz haben Sie über Jessica von Bredow-Werndl und Dalera gesagt. Wie sind die Rückmeldungen der Zuschauer auf solch blumige Kommentare?

Sostmeier: Das Feedback war sicher sehr positiv. Aber allen Menschen kann man es nie recht machen. Es ist wie beim Dressurreiten - nicht jeder Richter sieht dich in allen Lektionen vorn.

Wenn Sie einmal ein Sportereignis kommentieren könnten, bei dem Sie noch nie waren: Welches wäre das?

Sostmeier: Die Olympischen Spiele 2024 in Paris - dort könnte der Tanz gerne weitergehen.

Kommentare