Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gegnerin verletzt

Boxen: Kentikians WM-Fight geplatzt

+
Der Angriff auf den WM-Titel muss Susi Kentikian verschieben.

Düsseldorf - Ex-Weltmeisterin Susi Kentikian muss ihren neuerlichen Angriff auf die Boxkrone im Fliegengewicht verschieben. Wie die „Killer Queen“ mitteilte, ist der Rückkampf gegen Carina Moreno geplatzt.

Die Amerikanerin muss wegen einer Knieverletzung passen. „Für mich war die Nachricht über die Absage des WM-Fights ein harter Schlag“, sagte die 25 Jahre alte Kentikian. Stattdessen wird sie am kommenden Freitag gegen die Russin Anastasia Toktaulowa (Russland) in den Ring steigen. „Sie ist zäh und geht immer nach vorne. Ich bin positiv aufgeregt, es wird ein toller Kampf“, sagte Kentikian.

Am 1. Dezember des vergangenen Jahres hatte die gebürtige Armenierin den WBA-Titelkampf gegen Moreno äußerst umstritten mit 1: 2-Punktrichterstimmen verloren. Der Rückkampf schien eigentlich schon perfekt. „Der Vertrag war bereits unterschrieben“, versicherte Kentikians Promoter Felix Sturm. Wenn Kentikian am Freitag gewinnen sollte, „muss Moreno binnen 90 Tagen gegen Susi antreten“, erklärte Sturm weiter.

Der frühere Mittelgewichts-Weltmeister Sturm bestreitet am Freitag (23.00 Uhr/Sat. 1) gegen den Australier Sam Soliman den Hauptkampf. Bei einem Sieg winkt Sturm ebenfalls ein WM-Fight gegen den IBF-Weltmeister, der am Mittwoch zwischen Titelverteidiger Daniel Geale und dessen australischen Landsmann Anthony Mundine ermittelt wird.

sid

Kommentare