Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Basketball-EM: Nowitzki und Kaman sagen zu

+
Dirk Nowitzki (l.) und Chris Kaman sind bei der EM dabei

Köln - Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft kann bei der Europameisterschaft in Litauen (31. August bis 18. September) auf Superstar Dirk Nowitzki bauen.

Dirk Nowitzki musste lange mit sich ringen, jetzt ist die Entscheidung gefallen: Der deutsche Basketball-Star hat seine Teilnahme an der EM in Litauen (31. August bis 18. September) zugesagt und wird in sechs Wochen mit der deutschen Nationalmannschaft um die Teilnahme an den Olympischen Spielen in London 2012 kämpfen. Das teilte der Deutsche Basketball Bund (DBB) am Freitag mit. Der 33-jährige Nowitzki hatte sich nach dem Gewinn des NBA-Titels mit den Dallas Mavericks Bendenkzeit erbeten und sich in den Urlaub verabschiedet, ehe er sich nach reiflicher Überlegung zum Comeback im Nationaltrikot entschloss.

„Die Pause ist zwar sehr kurz, aber ich möchte der jungen deutschen Mannschaft gerne dabei helfen, bei der EM Erfolg zu haben. Ich werde jetzt versuchen, topfit zu werden, und freue mich auf die Zeit mit den Jungs“, sagte der wertvollste Spieler (MVP) der NBA-Finalserie gegen Miami.

Als Zugabe steht Bundestrainer Dirk Bauermann bei der Endrunde in Chris Kaman auch der zweite deutsche NBA-Profi zur Verfügung. Der Center der Los Angeles Clippers hatte seine Teilnahme stets an Nowitzkis Entscheidung geknüpft, und der 29-Jährige hielt Wort. Auch Kaman gab dem DBB seine Zusage.

„Es hat mir schon 2008 viel Spaß gemacht, für Deutschland zu spielen. Ich denke, dass ich der Mannschaft helfen kann, und glaube, dass wir einiges erreichen können“, sagte der Deutsch-Amerikaner. Damals hatte Kaman kurz nach seiner Einbürgerung an Nowitzkis Seite bei Olympia in Peking gespielt.

Erleichterung stellte sich nach dem sehnlich erhofften Ja-Wort seiner beiden besten Spieler bei Bauermann ein. „Das ist natürlich eine tolle Nachricht für uns alle und für mich als Trainer. Diese Entscheidung gibt uns einen großen Schwung für das Trainingslager“, sagte Bauermann. Am Samstag verabschiedet sich die deutsche Mannschaft für zehn Tage nach Gran Canaria, um sich für die Europameisterschaft fit zu machen.

Nowitzki und Kaman allerdings werden nicht mit in den Flieger steigen. Die beiden Hoffnungsträger fehlen zunächst in der Vorbereitung, sollen das Team aber beim Supercup in Bamberg (19. bis 21. August) verstärken. Beim Test am 23. August in Bremen gegen Bosnien-Herzegowina und bei den beiden Länderspielen gegen China am 26. August in München sowie am 28. August in Berlin wird das Duo dabei sein.

DBB-Präsident Ingo Weiss reagierte begeistert auf die gute Nachricht: „Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen, und ich freue mich jetzt mehr denn je auf die Länderspiele in Deutschland und auf die EM in Litauen.“

Bei der Endrunde trifft die deutsche Auswahl im Spielort Siauliai auf Israel, Italien, Frankreich, Serbien und Lettland. Nur die ersten vier Mannschaften der Gruppe B erreichen die Zwischenrunde. Zur direkten Qualifikation für die Olympischen Spiele in London 2012 muss der Finaleinzug geschafft werden. Zum Erreichen eines zusätzlichen Qualifikationsturniers ist Platz fünf Pflicht.

sid

Krösus Woods & Durchschnittsverdiener Dirkules: Die Geldrangliste des Sports

Woods abgelöst & Schumi bester Deutscher: Die Geldrangliste des Sports

Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Golfprofi Tiger Woods wurde als Krösus unter den internationalen Top-Verdienern des Sports abgelöst. Stattdessen wird US-Profi-Boxer Floyd Mayweather jr. von "Forbes" an der Spitze der Großverdiener im Profisport geführt, was Preisgeld und Gehalt plus Werbeeinnahmen angeht. © Getty
Der neue Spitzenreiter in der Geldrangliste heißt Floyd Mayweather jr. Der US-Boxer verdiente durch seine Kämpfe und mit Werbung umgerechnet ungefähr 67 Millionen Euro. © dpa
Platz 2: Der philippinsche Boxer Manny Pacuiao mit 49 Millionen Euro. © dpa
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 3: Woods kassierte 46,9 Millionen Euro im Jahr. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 4: LeBron James (Basketball) mit 41,9 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 5: Roger Federer (Tennis) mit 41,6 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 6: Kobe Bryant (Basketball) mit 41,3 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 7: Phil Mickelson (Golf) mit 37,8 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 8: David Beckham (Fußball) mit 36,4 Milllionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 9: Cristiano Ronaldo (Fußball) mit 33,6 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 10: Peyton Manning (American Football) mit 33,5 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 11: Lionel Messi (Fußball) mit 31 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 16: Rafael Nadal (Tennis) mit 26,4 Millionen Euro. © Getty
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 18: Alex Rodriguez (Baseball) mit 26,3 Millionen Euro. © Getty
Platz 19: Fernando Alonso (Formel 1) mit 25,5 Millionen Euro. © dpa
Platz 20: Michael Schumacher (Formel 1) mit 23,7 Millionen Euro . © dpa
Die internationale Geldrangliste des Sports 2010
Platz 20: Valentino Rossi (Motorrad) mit 23,7 Millionen Euro © Getty
Platz 24: Lewis Hamilton (Formel 1) mit 22,1 Millionen Euro. © Getty
Platz 24: Der Schwergewichtsweltmeister Wladimir Klitschko muss sich mit 22,3 Millionen Euro einen Platz mit Lewis Hamilton teilen.
Platz 26: Die beste Frau im Ranking ist Maria Scharapova mit 22,1 Millionen Euro.
Platz 37: Mit ungefähr 19 Millionen Euro Manchesters Superstar Wayne Rooney.

Kommentare