Terror in Russland

Angst vor Anschlägen in Sotschi 2014

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nach dem zweiten Anschlag in Russland innerhalb kurzer Zeit stellt sich die Frage nach der Sicherheit bei den olympischen Spielen 2014 in Sotschi

Wolgograd - Die Angst vor Terror bei Olympia in Sotschi wächst: Nach zwei Bombenanschlägen in Russland entstehen Sicherheits-Bedenken hinsichtlich der olympischen Spiele.

Nach dem zweiten barbarischen Bombenanschlag in Wolgograd innerhalb von 20 Stunden ist gut fünf Wochen vor der Eröffnungsfeier weltweit die Diskussion über die Sicherheit bei den Olympischen Winterspielen in der russischen Schwarzmeer-Stadt neu entflammt.

Olympia: Was wann wo im Free-TV läuft

Am Montagmorgen riss ein Selbstmord-Attentäter in einem Linienbus mindestens 14 Menschen in den Tod, tags zuvor hatte eine Explosion vor dem Bahnhof der Stadt 700 Kilometer von Sotschi entfernt 17 Menschen das Leben gekostet. Präsident Wladimir Putin ordnete umgehend verschärfte Sicherheitsvorkehrungen in ganz Russland an.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sprach den russischen Sicherheitsbehörden im Hinblick auf die Spiele demonstrativ das Vertrauen aus. „Unser Beileid gilt allen, die von den Bombenanschlägen in Wolgograd betroffen sind. Leider ist der Terrorismus ein globales Phänomen, von dem keine Region ausgenommen ist, weshalb die Sicherheit bei den Spielen die oberste Priorität für das IOC hat“, teilte das IOC wenige Stunden nach den Anschlägen am Montagmorgen auf SID-Anfrage mit und betonte: „Bei den Olympischen Spielen liegt die Sicherheit in der Verantwortung der lokalen Behörden, und wir haben keinen Zweifel daran, dass die russischen Behörden sie gewährleisten werden.“

Aus Ermittlungskreisen in Wolgograd verlautete, auch bei der Explosion am Montag handele es sich um ein „Attentat“. Als Reaktion auf den Anschlag vom Sonntag, hinter dem Islamisten vermutet werden, hatte das russische Innenministerium bereits eine Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen im ganzen Land angeordnet.

Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) verurteilte die Anschläge mit mindestens 31 Toten aufs Schärfste. Michael Vesper, DOSB-Generaldirektor und deutscher Chef de Mission in Sotschi, geht aber wie das IOC nach wie vor davon aus, dass Russland die Sicherheit bei den Winterspielen und den Paralympics (7. bis 16. März) gewährleisten wird.

„Wir verurteilen die schrecklichen Anschläge von Wolgograd und sind in Gedanken bei allen Betroffenen. Ihnen gebührt unser tiefes Mitgefühl“, sagte Vesper auf SID-Anfrage.

Der frühere Grünen-Politiker fügte an: „Ungeachtet der abscheulichen Terrorakte gehen wir nach wie vor davon aus, dass die russischen Behörden die Sicherheit aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Olympischen Winterspielen und den Paralympics und des Publikums in Sotschi gewährleisten - mit der weltweit geltenden Einschränkung, dass 100-prozentige Sicherheit nie garantiert werden kann.“

Der DOSB stehe wie vor allen Olympischen Spielen in engem Kontakt auch mit den deutschen Sicherheitsbehörden, „die uns auf diesem Feld beraten“, sagte Vesper.

Im Oktober dieses Jahres, als Wolgograd erstmals in der jüngeren Vergangenheit Schauplatz eine Anschlags war, waren die Sicherheitsvorkehrungen in Sotschi noch einmal erhöht worden. Eine Selbstmordattentäterin riss damals sechs Menschen in den Tod, als sie sich in einem Bus in die Luft sprengte.

Ab dem 7. Januar soll Sotschi durch mehrere Sicherheitsringe und Tausende Polizei- und Militärkräfte vor Attentätern geschützt werden.

Im Nordkaukasus kämpfen Extremisten für die Errichtung eines islamistischen Staates. Der tschetschenische Terror-Chef Doku Umarow hatte angekündigt, die Winterspiele in Sotschi mit allen Mitteln verhindern zu wollen.

SID

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser