Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Paralympics

Andrea Eskau holt achtes Gold für Deutschland

+
Andrea Eskau darf sich über ihre zweite Goldmedaille freuen.

Krasnaja Poljana - Andrea Eskau hat bei den Paralympics von Sotschi ihre zweite Goldmedaille gewonnen.

EILMELDUNG Eskau gewinnt im Skilanglauf achtes Gold für Deutschland +++ überholt mit Stimme Eskau, Ergebnis 10 km sitzend der Männer und weiteren Informationen, 3. und 4. Absatz +++

Sotschi, 16.März (SID) - Skilangläuferin Andrea Eskau hat am Schlusstag der 11. Winter-Paralympics in Sotschi die achte Goldmedaille für das deutsche Team gewonnen. Die 42-Jährige siegte über die 5 km der sitzenden Klasse und feierte damit ihren zweiten Erfolg in der Schwarzmeerstadt nach dem Triumph zum Auftakt im Biathlon-Sprint. Die Plätze zwei und drei belegten Ludmilla Pawlenko (Ukraine) und Oksana Masters (USA).

Anja Wicker aus Stuttgart schloss das Rennen auf dem neunten Platz ab. Für Eskau war der goldene Abschluss eine große Erleichterung, denn dem Auftakt-Erfolg waren zunächst zahlreiche Enttäuschungen gefolgt. Unter anderem sorgten ein Asthma-Anfall und Materialfehler dafür, dass sie in der vergangenen Woche wiederholt den Erwartungen hinterherlief.

„Ich glaube, das war Schicksal“, sagte Eskau anschließend: „Vor dem Rennen habe ich gedacht: Wenn Gott mich liebt, dann gleicht er meine schlechten Resultate der vergangenen Woche heute aus. Ich hatte kaum noch Reserven, ich bin unheimlich froh, dass es geklappt hat.“

Über die 10 km der Männer in der sitzenden Klasse fuhr Martin Fleig (Gundelfingen) zum Abschluss auf den achten Platz, die sehbehinderte Vivian Hösch (Freiburg) holte zwei Tage vor ihrem 23. Geburtstag über die 5 km einen ordentlichen sechsten Rang. Über 10 km in der stehenden Klasse kam der 37-jährige Tino Uhlig (Baiersbronn) nicht über den 21. Rang hinaus. Routinier Willi Brem (Ketterschwang) ging im Langlauf der sehbehinderten Athleten über 10 km nicht an den Start.

sid

Kommentare