Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abraham verpasst WM-Titel: Niederlage gegen Froch

Carl Froch (l.) ließ Arthur Abraham keine Chance.

Helsinki - Profi-Boxer Arthur Abraham hat den Weltmeister-Titel im Supermittelgewicht verpasst. Der 30 Jahre alte Berliner unterlag in Helsinki im Championat um den vakanten WBC-Titel dem Engländer Carl Froch.

Laut Urteil der Richter siegte der Brite einstimmig nach Punkten (109:119, 108:120, 108:120). Für Abraham war es im 33. Profi-Kampf die zweite Niederlage nacheinander. Der Schützling von Trainer Ulli Wegner wollte nach Graciano Rocchigiani der zweite Deutsche mit zwei Weltmeistertiteln in verschiedenen Gewichtsklassen werden. Zuletzt hatte Abraham den IBF-Titel im Mittelgewicht inne.

Der gebürtige Armenier musste zudem die zweite Niederlage in der Vorrunde des Super-Six-Turniers hinnehmen. In der zweijährigen Veranstaltung soll der weltbeste Supermittelgewichtler gekürt werden. Obwohl er zwei von drei Kämpfen verloren hat, steht er ebenso wie Froch im Halbfinale. Die Vorschlussrunde erreichten weiterhin WBA-Weltmeister Andre Ward aus den USA und der Jamaikaner Glenn Johnson. Das Finale in dem mit 50 Millionen Dollar dotierten Turnier soll im Sommer nächsten Jahres stattfinden.

Abraham war dem Engländer in allen Runden unterlegen und konnte nie seine überfallartigen Attacken setzen. Froch hielt den Berliner mit der größeren Reichweite konsequent auf Distanz und ließ den zumeist inaktiven Deutschen mit zahlreichen Schlägen nicht zur Entfaltung kommen.

dpa

Kommentare