Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schmid bester Werfer bei den Löwen

Rhein-Neckar Löwen festigen Tabellenspitze in Handball-Bundesliga

Mit einem Sieg über die HSG Wetzlar haben die Rhein-Neckar Löwen ihren Platz an der Sonne in der Handball-Bundesliga gefestigt.

Mannheim - Die Rhein-Neckar Löwen haben in der Handball-Bundesliga ihre Tabellenführung gefestigt. Der Titelverteidiger besiegte am Samstag die HSG Wetzlar mit 34:25 (17:11) und liegt mit 46:8 Zählern weiter drei Minuspunkte vor den Füchsen Berlin (41:11 Punkte). Eine überraschende Niederlage musste dagegen die TSV Hannover-Burgdorf hinnehmen. Der Tabellenfünfte unterlag beim HC Erlangen mit 28:34 (16:15).

Schmid bester Torschütze bei den Löwen - Appelgren im Tor überragend

Vor 10 023 Zuschauern in der Mannheimer SAP Arena war Andy Schmid mit sieben Treffern bester Torschütze für die Löwen, die sich gegen die Wetzlarer zunächst schwer taten. Bis zum 9:7 (17.) hielten die Mittelhessen mit, dann stellten die Badener die Deckung auf eine 5:1-Variante um und damit den Gegner vor große Probleme.

Zur Pause führte der Titelverteidiger auch dank eines überragenden Torhüters Mikael Appelgren bereits mit 17:11. Nach dem Seitenwechsel tat sich die HSG weiterhin schwer, Lösungen gegen die offensive Deckung der Nordbadener zu finden. Immer wieder produzierten die Wetzlarer Ballverluste, die von den Löwen über den Gegenstoß bestraft wurden. Beim 25:15 nach 42 Minuten war die Begegnung bereits entschieden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Uwe Anspach (Symbolbild)

Kommentare