Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Entscheidung traf mich ohne Vorahnung“

Nach EM-Ausbootung: Nationalspieler Lemke bricht sein Schweigen - ein bisschen

Finn Lemke wurde aus dem EM-Kader gestrichen.
+
Finn Lemke wurde aus dem EM-Kader gestrichen.

Erstmals seit seiner Ausbootung aus dem deutschen Kader für die Handball-EM äußert sich Nationalspieler und Europameister Finn Lemke - allerdings eingeschränkt.

Kassel - Nach seiner überraschenden Nicht-Nominierung für den deutschen Kader für die Handball-EM in Kroatien zeigt Finn Lemke sehr enttäuscht. Der Europameister und Olympia-Dritte von 2016 war nach dem finalen EM-Test gegen Island (30:21) am vergangenen Sonntag ebenso wie Fabian Wiede und Rune Dahmke von Bundestrainer Christian Prokop gestrichen worden.

„Sie traf mich ohne Vorahnung“, sagte der 25-Jährige im Interview mit hna.de*. „Nach solch einer Entscheidung ist man natürlich enttäuscht. Was an der Entscheidung selbst bekanntlich nichts ändert. Deshalb ist es am besten, sie abzuhaken.“ Das Portal konnte das Gespräch jedoch nicht mit Lemke persönlich führen, da dieser sich nach der Ausbootung zunächst zurückzog und die Fragen nur in Absprache mit seinem Verein MT Melsungen beantwortet wurden. Einige der Fragen ließ Lemke komplett unbeantwortet.

Eine Chance für einen Platz im EM-Kader hat Lemke noch, „eine Nach-Nominierung käme wohl nur infrage, wenn sich ein Spieler verletzt - und das wünsche ich natürlich keinem“, sagte er. „Insofern hoffe ich auch nicht darauf. Wenn ein Anruf käme, wäre ich natürlich bereit zu helfen.“

Bundestrainer Christian Prokop hat vor seinem Turnierdebüt mit seiner Kadernominierung kontroverse Diskussionen ausgelöst. Rückendeckung erhält der 39-Jährige aus dem Verband.

Das ganze Interview können Sie hier auf hna.de lesen.

fw

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare