Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Als Ersatz für verletzten Kapitän

Nun also doch: Frankreich nominiert Superstar Karabatic nach

Darf jetzt bei der Handball-WM eingreifen: Nikola Karabatic rückt ins französische Team auf.
+
Darf jetzt bei der Handball-WM eingreifen: Nikola Karabatic rückt ins französische Team auf.

Nikola Karabatic greift ab sofort in die Handball-WM ein. Der französische Superstar rückte ins Team des Titelverteidigers nach, weil Kapitän Cédric Sorhaindo mit einer Verletzung ausschied.

Berlin - Frankreichs Handballer haben auf die Verletzung von Kapitän Cédric Sorhaindo reagiert und Superstar Nikola Karabatic für ihren WM-Kader nachnominiert. Der 34 Jahre alte dreifache Welthandballer gehört ab sofort zum 16 Spieler umfassenden WM-Team des Titelverteidigers, wie die Franzosen am Mittwoch auf ihrer Verbandshomepage mitteilten. „Er ist spielbereit und jeder kennt die Qualität von Nikola und seine Fähigkeit, dem Team zu helfen“, sagte Trainer Didier Dinart.

Beim 25:25 gegen Deutschland hatten die Franzosen noch auf Karabatic verzichtet. Sorhaindo zog sich in der Partie eine Wadenverletzung zu, bleibt im weiteren Turnierverlauf aber dennoch bei der Mannschaft. Neuer Kapitän des Weltmeisters ist Routinier Michael Guigou. Karabatic, der nach einer Zeh-Operation im Oktober mehrere Wochen ausgefallen war, könnte erstmals im abschließenden Vorrundenspiel am Donnerstagabend (20.30 Uhr) in Berlin gegen Russland zum Einsatz kommen.

Frankreich steht wie Deutschland schon vor dem letzten Gruppenspiel fix in der Hauptrunde. Der Topfavoirit hatte sich vor dem Unentschieden gegen die DHB-Auswahl in den Duellen mit Brasilien (24:22), Serbien (32:21) und Korea (34:23) behauptet. „Les Experts“ holten bei vier der vergangenen fünf Weltmeisterschaften den Titel.

dpa, mol

Kommentare