Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ball wie verhext“

Irre Szene wird Internet-Hit: Fürstenfeldbruck jubelt nach Handball-Wahnsinn

Manchmal passieren Dinge im Sport, die wie Wunder wirken. So auch in der allerletzten Sekunde bei der Handball-Begegnung zwischen Fürstenfeldbruck und Konstanz.

Fürstenfeldbruck - Eine irre Szene aus Fürstenfeldbruck geht seit dem Wochenende im Netz viral. Sky Sport und Sport1 haben das Video schon in den Sozialen Netzwerken geteilt. „Freunde, schnallt euch an – sowas habt Ihr noch nicht gesehen“, kündigt Sky den Clip an - und es wird nicht zu viel versprochen! 

Was ist passiert? TuS Fürstenfeldbruck empfängt zum Saisonauftakt in der 3. Liga Süd die Gäste aus Konstanz. Die Fürstenfeldbrucker führen mit 24:23. Nach Ablauf der Spielzeit hat die HSG aber noch die Chance zum Ausgleich: Tom Wolf darf einen direkten Freiwurf ausführen.

Die rund 700 Fans in der Wittelsbacher Halle warten gespannt auf den Freiwurf. Mit einem Aufsetzer überwindet Wolf geschickt die Brucker Abwehrmauer, auch Torhüter Michael Luderschmid ist chancenlos - aber dann bleibt der Ball im rechten Torwinkel stecken, zwischen Pfosten und Latte. Er schafft es nicht über die Linie! Kein Treffer, das Spiel ist aus und die Brucker stürmen zum Tor und jubeln außer sich vor Freude den Ball an.

Es war ein tolles, für Jahre wohl einmaliges Event: Die Drittliga-Panther vom TuS Fürstenfeldbruck mussten sich im August in der ersten deutschen Pokalhauptrunde den übermächtigen Bundesliga-Rhein-Neckar-Löwen aus Mannheim geschlagen geben. Mehr dazu hier auf Merkur.de.

mag

Kommentare