Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mangelnde Attraktivität

Ex-Handballer Kretzschmar: Deutschland fehlt ein Superstar

Stefan Kretzschmar: „Wir kriegen keine Personen transportiert, mit denen die Leute und die Kids sich identifizieren“
+
Stefan Kretzschmar: „Wir kriegen keine Personen transportiert, mit denen die Leute und die Kids sich identifizieren.“

„Wir kriegen keine Personen transportiert, mit denen die Leute und die Kids sich identifizieren“, findet Stefan Kretzschmar. In einem Interview äußert sich die Ex-Handball-Ikone über das Image der Sportart.

Stuttgart - Die mangelnde Attraktivität des Handballs in Deutschland hängt für den früheren Weltklasse-Spieler Stefan Kretzschmar mit dem Fehlen eines deutschen Superstars zusammen. „Wir haben seit Jahren keinen neuen Hero hervorgebracht. So einen wie Dirk Nowitzki im Basketball“, sagte der 44-Jährige im Interview des Spiegel. „Wir kriegen keine Personen transportiert, mit denen die Leute und die Kids sich identifizieren.“

Um das zu erreichen, sollte ein Sportler mehr zu erzählen haben als seine Handballhistorie, ergänzte der ehemalige Linksaußen. „Ein Social-Media-Auftritt und eine Meinung, gern eine politische, wären auch nicht schlecht.“ Aktuell seien die Handballer zwar „trotzdem cool, aber nicht locker vor der Kamera“.

Die bevorstehende EM der Männer in Kroatien sei erneut eine große Chance, „wieder 13, 14, 15 Millionen vor die Bildschirme“ zu bekommen. Die große Herausforderung sei es aber, die Attraktivität der Bundesliga zu steigern.

dpa

Kommentare