Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sorgen um Steffen Fäth

Champions League: Löwen feiern Pflichtsieg gegen Kristianstad

Rhein-Neckar Löwen - IKF Kristianstad
+
Die Rhein-Neckar Löwen mussten gegen IKF Kristianstad nicht alles aufbieten.

Der deutsche Handball-Vizemeister Rhein-Neckar Löwen hat in der Champions League einen Pflichtsieg gegen den schwedischen Außenseiter IFK Kristianstad gefeiert.

Mannheim - Das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen gewann am Mittwochabend 36:27 (18:14) gegen den punktlosen Tabellenletzten der Gruppe A und holte seinen dritten Sieg im fünften Vorrundenspiel.

"Nach einem guten Anfang haben wir in der Abwehr nicht gut genug gespielt. Wir haben dann umgestellt, das war viel besser", sagte Jacobsen bei Sky: "Die Konstanz fehlt noch ein bisschen, insgesamt war es ein Schritt nach vorne."

Radivojevic trifft neun Mal

Bester Werfer der Löwen war der Serbe Bogdan Radivojevic mit neun Treffern, Kapitän Andy Schmid kam auf sechs Tore. In der Defensive ließ der Vizemeister aber noch zu viel zu. Mit Blick auf das Bundesliga-Duell gegen den Rekordmeister THW Kiel am Samstag (18.10 Uhr/Sky) forderte Jacobsen eine Leistungssteigerung in der Abwehr.

Kurzzeitig Sorgen bereitete eine Verletzung von Steffen Fäth, der nach einem Foul von Philip Henningsson schon in der Anfangsphase vom Parkett musste. Oliver Roggisch gab jedoch Entwarnung. "Er kann schon wieder Scherze machen. Alles halb so wild. Es ist eine leichte Gehirnerschütterung", sagte der sportliche Leiter der Löwen.

sid

Kommentare