Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unterwegs bei der Handball-EM: Wo die Kroaten Kaffee trinken

Bundesliga-Kroate Maric  erklärt seine Liebe zur EM-Stadt Zagreb

Marino Maric in Aktion.
+
Marino Maric in Aktion.

Die kroatische Hauptstadt Zagreb kennt Marino Maric nur zu gut. Zur EM im eigenen Land spielt er mit der Nationalmannschaft in seiner Stadt.

Zagreb - Die kroatische Hauptstadt Zagreb kennt Marino Maric nur zu gut. Fünf Jahre lang hat der Handballer der MT Melsungen dort gespielt, die Familie wohnt ganz in der Nähe. Jetzt zur EM im eigenen Land spielt er mit der Nationalmannschaft in seiner Stadt.

Die Jadranska Avenija ist eine der vielen mehrspurigen Straßen, die nach Zagreb hineinführen. Wer in sein Navigationsgerät die Adresse Ulica Vice Vukova 8 eingibt, der fährt die Jadranska Avenija nicht bis zum Ende, sondern er muss ein paar hundert Meter vorher rechts abbiegen. Das Ziel ist bereits vom Abzweig deutlich zu erkennen: die Arena Zagreb.

Einer, dem diese Wegstrecke wohl bekannt ist, ist Marino Maric: 27 Jahre alt, kroatischer Nationalspieler. 2009 wechselte der Kreisläufer als 19-Jähriger aus seiner Heimatstadt Mostar zum Vorzeigeklub RK Zagreb und blieb fast fünf Jahre in der Metropole an der Save, ehe er nach einem kurzen Gastspiel im slowenischen Maribor den Sprung in die deutsche Bundesliga zur MT Melsungen schaffte.

Wenn er nicht in Melsungen oder in seiner Heimatstadt Mostar in Bosnien-Herzegowina weilt, dann hält er sich mit großer Wahrscheinlichkeit in Zagreb auf. Dort stammt seine Frau Virgilija her. „Es ist eine großartige Stadt, meine zweitliebste Stadt nach Mostar“, erklärt Maric am Rande der EM. In diesen Tagen bleibt ihm keine Zeit, um mit Virgilija und ihren drei Kindern auf der Ilica, der Prachtstraße Zagrebs, spazieren zu gehen. Es ist Europameisterschaft. Der wichtigste Platz ist die Arena.

Warum der Nationalspieler mittlerweile auf der Straße erkannt wird und mit wem er an seinem Lieblingsort gerne Kaffee trinken geht, lesen Sie bei den Kollegen von hna.de.*

Von Björn Mahr

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare