Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zweite Amtszeit in Dresden

Pacult heuert bei Dynamo an

+
Peter Pacult war bis Juli Trainer bei RB Leipzig.

Dresden - Peter Pacult wird neuer Trainer bei Dynamo Dresden und soll den kriselnden Zweitligisten vor dem Abstieg bewahren. Es ist bereits die zweite Amtszeit des Österreichers bei den Sachsen.

Rückkehrer Peter Pacult soll den kriselnden Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden wieder in die Erfolgsspur führen und den drohenden Abstieg verhindern. Wie der sächsische Traditionsverein am Dienstagnachmittag mitteilte, unterschrieb der Österreicher einen nur für die 2. Liga gültigen Vertrag bis zum 30. Juni 2014.

Bereits von Dezember 2005 bis September 2006 arbeitet der 53-Jährige, der vor der laufenden Spielzeit beim ambitionierten Regionalligisten RB Leipzig entlassen wurde, für den achtmaligen DDR-Meister aus Dresden. Am Mittwoch (11.00 Uhr) soll Pacult offiziell vorgestellt werden, die Vorbereitung auf die Rückrunde beginnt am 3. Januar.

„Ich freue mich auf meine Rückkehr nach Dresden, über herausragende Fans, ein tolles Stadion und die herausfordernde Aufgabe mit Dynamo Dresden“, sagte Pacult, der damit die Nachfolge des vor knapp einer Woche beurlaubten Ralf Loose antritt. „Nach Gesprächen mit mehreren Kandidaten hat sich Peter Pacult als unser Wunschkandidat herauskristallisiert“, sagte Dynamos Sportlicher Leiter Steffen Menze: „Wir sind sehr glücklich, dass wir uns mit ihm so schnell auf eine Zusammenarbeit einigen konnten. Ich bin überzeugt, dass wir mit ihm das Ziel Klassenerhalt erreichen werden.

Pacult erwartet in der sächsischen Landeshauptstadt allerdings eine schwere Aufgabe. Als Geheimfavorit waren die Dresdener in die Saison gestartet, mit nur 16 Punkten liegt Dynamo nach 19 Spielen nur auf dem Relegationsrang. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt bereits vier Punkte.

Zudem sorgte zuletzt der Ausschluss aus dem Pokalwettbewerb der kommenden Saison für weitere Unruhe in Dresden. Nach Ausschreitungen beim Pokalspiel in Hannover hatte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in der vergangenen Woche den Verein hart bestraft. Dadurch droht Dynamo ein enormer finanzieller Schaden.

Zwar legte der Klub am Montag `fristwahrend“ Einspruch gegen die Sanktion ein, doch sowohl bei einem Pokal-Ausschluss als auch bei einer erfolgreichen Berufungsverhandlung könnten den Dresdenern mehrere hunderttausend Euro Einnahmen entgehen. In der vergangenen Saison waren die Dresdener ebenfalls in erster Instanz aus dem Pokalwettbewerb ausgeschlossen worden, damals hatte das Bundesgericht das Urteil jedoch in ein Geisterspiel, einen Teilauschluss sowie eine 100.000-Euro-Strafe abgemildert.

Pacult hatte in seiner ersten Amtszeit in Dresden, als er in der Saison 2005/2006 ebenfalls in der Rückrunde den Verein übernahm, trotz einer Bilanz von 28 Punkten aus 18 Spielen den Klassenerhalt verpasst. Nach seinem Abgang wechselte der 24-malige Nationalspieler zum österreichischen Rekordmeister Rapid Wien und gewann dort 2008 den nationalen Titel.

Weniger Erfolg hatte er in der vergangenen Saison bei RB Leipzig. Trotz eines Millionenetats verfehlte er das Ziel Aufstieg klar und wurde kurz danach vom neuen Sportdirektor Ralf Rangnick entlassen.

Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen

Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen und Interviews

Sportreporter haben es nicht leicht - sie interviewen die Stars in deren emotionalsten Momenten. Und sollte es dann zu Ausrastern kommen, halten auch noch die Kameras voll drauf. Unsere Redaktion hat die Top 12 der besten Wut-Szenen aus Pressekonferenzen und Interviews zusammengestellt - natürlich samt YouTube-Link. © Getty
12. "Musst du hierher? Seuchenvogel!": Jürgen Klopp in http://www.youtube.com/watch?v=FDOdcHvOVaQ © Getty
11. "Da lach ich mir doch den Arsch ab": Thomas Doll in http://www.youtube.com/watch?v=NJc1-nywLbE © Getty
10. "Sie haben negative Fragen gestellt": Louis van Gaal in http://www.youtube.com/watch?v=mDxlFJTcURs © Getty
9. "Waren Sie jetzt höflich? Waren Sie jetzt höflich?": Peter Pacult in http://www.youtube.com/watch?v=lep4aZrS-HM © Getty
8. "Sans net so zwida": Fritz von Thurn und Taxis und Hans Zach in http://www.youtube.com/watch?v=2bVANzFna64 © Getty
7. "Es gibt vier Fragen, vier Antworten. Die Fragen stelle ich, und die Antworten gebe ich auch": Klaus Augenthaler in http://www.youtube.com/watch?v=xE6viGvXtts © Getty
6. "Du sitzt locker bequem hier auf Deinem Stuhl, hast drei Weizenbier getrunken und bist schön locker": Rudi Völler in http://www.youtube.com/watch?v=V0xIECkaMVA © Getty
5. "Die nächste depperte Frage": Gunther Neukirchner in http://www.youtube.com/watch?v=Uze19CQVttc © Getty
4. "Der pfeift doch alles gegen uns": Lothar Matthäus in http://www.youtube.com/watch?v=rACxbbUNtHo © Getty
3. "Ich hau Ihnen in die Fresse, mehr sind Sie nicht wert": Willi Konrad in http://www.youtube.com/watch?v=UpKHLojUPS8 © Getty
2. "Fucking absolutely": Greg Holst in http://www.youtube.com/watch?v=RyWEAw4nbqc © AP
1. "Ich habe fertig": Giovanni Trapattoni in http://www.youtube.com/watch?v=qzfq2HxAkrk © Getty

SID

Kommentare